Ein kleiner Mann und eine große Portion Humor

Veranstaltungschefin Birgit Hendrischke benötigte nicht viele Worte, um den Entertainer Kalle Pohl auf der Kabarettbühne im „Kuckuck“ zu begrüßen. Die rheinische Frohnatur machte hier für zwei Abende mit seinem aktuellen Programm „Selfi in Delfi“ Station. Vielen der Gäste ist Kalle Pohl aus der TV-Sendung „7 Tage – 7 Köpfe“ wohlbekannt. Auch im Münsteraner Tatort war er schon zu sehen. Viel lieber bespielt Kalle Pohl aber die Kleinkunstbühnen der Republik.

Schon bei den ersten Worten springt der Funke auf das Publikum über. Kalle Pohl deutet an, wohin die Reise in den nächsten Stunden geht. Der aktuelle Selfie-Wahn ist dabei nur der Aufmacher. „Selfies sind nicht anderes als Selbstbefriedigung. Die meisten fotografieren den wichtigsten Menschen – sich selbst. Der Rest fotografiert das Essen!“ empört sich Pohl über die Handy-Generation. „Da ist es auch kein Wunder, dass sogar bei Fotos von Weltkulturerbestätten immer ein Kopf die Sehenswürdigkeit verdeckt!“.
Für alles Mögliche gibt es mittlerweile eine App – nur nicht fürs Kinderkriegen. Aber er habe schon die Lösung: Ein Baby-Handbuch – natürlich zielgruppengerecht geschrieben nur in halben Sätzen und ohne Rücksicht auf die Grammatik.

Kalle PohlNicht fehlen darf in Pohls Programmen seine Familie: Tante Mimi, die in der Arztpraxis ungefragt den neuesten Klatsch und Tratsch aus der Welt der Promis erzählt; seine Nichte Jennifer, die sich darüber beschwert, dass sie mit 14 noch nicht in die Disco gehen darf.und natürlich Kalle Pohls berühmt-berüchtigter Vetter Hein Spack, der jeden – egal ob Freund oder Feind – mit „Dummsau“ anredet. Gerade die Geschichten von Hein Spack sorgen immer wieder für großes Gelächter. Kann ja mal passieren, dass man das Waffeleisen mit den Kopfhörern verwechselt. Und „Russisch Ballett“ hat auch nichts mit Russisch Roulette zu tun

Kalle Pohl wechselt im Laufe des Programms in den Rollen hin und her. Mal ist Hein Spack in einer Talkshow mit Günther Lauch zu Gast, wenig später spielt Tante Mini die Hauptrolle im „Tarzan“-Musical.
Zwischendurch schnappt sich Kalle Pohl sein Akkordeon.und singt Lieder über Urlauber, die in die falsche Richtung reisen („Falscher Dampfer, falscher Flug – trotzdem steigt man doch nicht aus!“) oder über die nervigen Animateure Heiko, Meike und Max. („Die sind schuld, dass viele Urlauber schon vor dem Frühstück anfangen zu saufen!“)

Kalle Pohl bezeichnet sich selbst als Komödiant, auch wenn diese Spezies mittlerweile fast ausgestorben und von Stand-Up-Comedians abgelöst worden ist. Und bevor die Zuschauer über den Wahrheitsgehalt dieser Aussage nachgedacht haben, parodiert Pohl den „Pass‘ uff! Kennste, kennste?“-Kollegen aus Berlin. Auch wenn der Name Mario Barth nie fällt, weiß jeder im Saal, wer gemeint ist.
Ebenfalls ihr Fett weg kriegen die vielen Kochshows im Fernsehen – „egal ob mit oder ohne Schnauzer!“. Pohl mache sich da aber viel mehr Sorgen um die Hygiene, „oder haben Sie schon mal gesehen, dass die sich da die Hände waschen?“ Auch die Inhalte sind schwer zu ertragen: „Meinetwegen sollen die kochen, aber wenigstens den Mund könnten sie halten!“, frotzelt Pohl sehr zur Freude der Besucher im Saal.

Das Publikum will mehr davon und fordert immer wieder Zugaben. Seine Art, sich selber nicht zu ernst zu nehmen und sich auch auf das Publikum einzulassen, kommt an. Längst ist das Programm komplett durchgespielt. „Dann fangen wir eben wieder von vorne an!“, kündigt Kalle Pohl an. Aber er belässt es bei einem Gedicht, passend zur Jahreszeit: „Frühling!“ – „schließlich kann man so ein Gedicht nicht nur für ein Quartal schreiben!“.

Nach der vierten Zugabe ist dann leider endgültig Schluss. Der kleine Mann mit dem großen Humor verabschiedet sich von den Gästen, nicht ohne noch zahlreiche Autogramme zu schreiben.

Kalle Pohl„Das Publikum hier ist einsame Spitze!“, schwärmt Kalle Pohl im Anschluss. „Ich habe vorige Woche in Zwickau gespielt, da konnte ich mir nicht verkneifen zu fragen, ob alle Beerdigungen auf einen Tag fallen, so lau war die Stimmung dort.“
Er spiele gerne in kleineren Kulturstätten. „Es bringt ja nichts, wenn ich vor 1000 Leuten spiele und die in der letzten Reihe sehen und hören nichts.“ Im gleichen Atemzug lobt Kalle Pohl den „Kuckuck“, weil er es geschafft hat, hier eine kleine Kulturoase zu etablieren, zu der die Künstler immer wieder gerne zurück kommen.

Gut möglich also, dass Tante Mimi, Hein Spack, vor allem aber Kalle Pohl nicht zum letzten Mal im „Kuckuck“ auftraten.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.