Slapstick und Besinnliches im „Kuckuck“

Veranstaltungschefin Birgit Hendrischke hatte das Kabarett-Publikum im „Kuckuck“ vorgewarnt: „Was Sie heute Abend erleben, ist ein Experiment und hat es so noch nicht bei uns gegeben. Vielleicht ist es sogar ganz gut, wenn Sie nicht wissen, worauf Sie sich gleich anlassen!“

Und tatsächlich – diese Art von Musik-Comedy gab es bisher noch nicht auf der Kabarettbühne in Groß Jamno zu erleben. „Streckenbach & Köhler“ hatten sich für einen weihnachtlichen Konzertabend angekündigt. Der selbstverliebte Tenor Streckenbach und sein stummer Pianist Köhler „mit der Urban-Priol-Gedenkfrisur“ brachten Evergreens („Ob Blond, ob Braun, ich liebe alle Frauen“) und Popsongs der Neuzeit im Stil der 20er Jahre zu Gehör („Junge“ von den Ärzten, „Es war Sommer“ von Peter Maffay). Das einzig weihnachtliche an dem Programm war allerdings nur Köhlers blauer Anzug mit Tannenbaum-Motiven.

„Multiple Ohrgasmen“ versprach Streckenbach, der „in Thüringen Gesang an der Musik-Hochschule ‚Franz Liszt‘ studierte und bis zum drei gestrichenen C kommt“, wie er mehrmals im Verlaufe des Abends betonte. Sein kongenialer Partner Köhler brillierte derweil am Klavier, wurde trotzdem zur Zielscheibe für Streckenbachs Spott oder Wutausbrüche. Dabei war Köhler der eigentliche Star des Abends. Mit der Mimik von Dynamit-Harry (aus den Olsenbanden-Filmen) und einer Virtuosität auf dem Klavier wie der junge Elton John sorgte Köhler abwechselnd für Begeisterungstürme und Lachsalven.

Das Publikum wurde „Teil der Gruppentherapie“. Zuschauer Peter aus der ersten Reihe hauchte „Je t’aime“ ins Mikro und das „Helene-Fischer-Lastige Publikum“ johlte vor Vergnügen. Beim Lied über die „Schilddrüsenunterfunktion“ sangen textsichere Zuschauer mit.

Überhaupt ist Spontanität das große Plus von „Streckenbach & Köhler“ (der sich übrigens dermaßen ins Zeug legte, dass er während der Vorstellung mit dem Stuhl zusammengebrochen ist). Als zwei Besucherinnen kurz nacheinander die Örtlichkeiten für kleine Mädchen aufsuchten, unterbrachen die Künstler ihr Programm und studierten eiligst mit dem verbliebenen Publikum ein Lied mit den Namen der beiden Damen ein, dass solange gesungen wurde, bis diese wieder im Saal erschienen. Zusätzlicher Gag am Rande: Streckenbach kündigte anschließend die obligatorische Pause an…

Dass „Streckenbach & Köhler“ nicht nur auf der Bühne herumblödeln können, bewiesen die Beiden nach der Pause. „Ninon (Lach mir einmal zu)“, ein Lied des jüdischen Komponisten Walter Jurmann aus der UFA-Schmonzette „Ein Lied für Dich“ von 1933, sorgte in der Interpretation von André Streckenbach für andachtsvolle Stille und Gänsehaut-Erlebnis.

Auch Franz Schuberts „Ave Maria“ begann besinnlich, artete dann allerdings in eine Slapstick-Nummer aus, als Köhler mal kurz in der Nase bohrte und das am Finger kleben bleibende angedeutete Ergebnis wieder loswerden wollte. Mehrmals wechselte der imaginäre „Nasenstein“ seinen Besitzer, um dann schließlich doch in Streckenbachs Schlund zu landen.

Streckenbach wütete als weltgewandter Tenor und Frauenschwarm gegen Köhler und redete sich dabei zweisprachig um Kopf und Kragen. „That’s albern“, stellte er fest. Aus Forst (Lausitz) wurde plötzlich Wood Lowseat, „eine Stadt mit dem gleichen Erotikfaktor wie New York.. Hier schläft der Bär“.

Immer wieder nahmen sich Streckenbach & Köhler zum Vergnügen der Zuschauer im Saal gegenseitig auf die Schippe und bauten spontan Gags ein, dass sich der jeweils andere zusammenreißen musste, um nicht lauthals loszulachen.

Mit Udo Jürgens‘ „Mercie Cherie“ und einer hingebungsvollen Umarmung mit Zuschauer Peter verabschiedeten sich Streckenbach & Köhler und versprachen bei tosendem Applaus, baldmöglichst wiederzukommen.

Birgit Hendrischke wird’s freuen, dass das anspruchsvolle Publikum sich auf ihr kleines Experiment eingelassen hatte. „Selten so gelacht“ war nur eine Reaktion, mit denen sich die Zuschauer bei der Veranstaltungschefin für einen gelungenen Abend bedankten.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.