Wehrführer der Forster Feuerwehr verabschiedet

Mit Sirenengeheul und einer großen Gästeschar wurde der bisherige Stadtwehrführer Bernd Frommelt am Sonnabend im Gerätehaus Mitte aus dem aktiven Dienst verabschiedet und in die Alters- und Ehrenabteilung der Forster Freiwilligen Feuerwehr versetzt.

Abordnungen von Feuerwehren aus den umliegenden Städten und Gemeinden, der Berufsfeuerwehr Cottbus, der LEAG-Werksfeuerwehr, dem THW Ortsverband Forst sowie der Partnerwehren aus Stadt Wehlen (Sachsen) und Oberursel (Hessel) waren gekommen, um sich für die jahrelange gute Zusammenarbeit zu bedanken. Auch Vertreter aus Politik und Wirtschaft reihten sich in die Schlange der Gratulanten ein.

In seiner kurzen und emotionalen Abschiedsrede mit einigen unterhaltsamen Anekdoten aus seiner Dienstzeit als Wehrführer erinnerte sich Bernd Frommelt noch einmal an die besonderen und neuen Herausforderungen, die mit der politischen Wende in der DDR und der darauf folgenden deutschen Wiedervereinigung auf ihn und die Forster Feuerwehr warteten. Als „meine Feuerwehr“ bezeichnet Bernd Frommelt stolz seine zweite große Liebe, der er nun schon über 50 Jahre die Treue hält, und bedankte sich bei den vielen Mitstreitern und Kameraden. „Die Zusammenarbeit unserer Freiwilligen Feuerwehren mit der Cottbuser Berufsfeuerwehr sowie der LEAG-Werksfeuerwehr ist beispielgebend für Brandenburg!“, resümierte Frommelt. Gleichzeitig nutzte er diesen Anlaß, um sich für Fehler aus der Vergangenheit bei den Kameraden der Forster Wehr zu entschuldigen: „Hätte ich damals vorausgeahnt, welche Konsequenzen mein Handeln für den Einzelnen hat, hätte ich ganz bestimmt anders gehandelt!“. Eine große Geste, die von den anwesenden Kameraden und Gästen mit viel Applaus honoriert wurde.

„Ein besonderer Dank geht an die Stadt Forst, die immer ein Interesse an ihrer Freiwilligen Feuerwehr gezeigt hat“, so Frommelt. Jens Handreck, stellvertretender Bürgermeister, gibt diesen Dank zurück: „Bernd war und ist immer mit Feuereifer dabei gewesen!“. Als Dankeschön seitens der Stadt überreichte er Bernd Frommelt einen Laptop „als Starthilfe, mit der Du Deine neue Aufgabe, die Aufarbeitung der Geschichte der Ortswehren, in Angriff nehmen kannst.“

Als letzte Amtshandlung und symbolischen Staffelstab übergab Bernd Frommelt im Anschluß an die Grußworte eine goldene Löschspritze an seinen Nachfolger Andreas Britze.

Vorbereitungen für 125 Jahre „Schwarze Jule“ laufen an

Nachdem in den vergangenen Jahren die Deutsche Rosenschau oder das 750jährige Stadtjubiläum Akzente im Stadtleben setzen, wartet im nächsten Jahr auf die Forster und ihre Besucher das nächste Jubiläum, das gebührend gefeiert werden soll.

Am 8. Mai 1893 wurde der reguläre Betrieb der Forster Stadteisenbahn, im Volksmund „Schwarze Jule“ genannt, aufgenommen. Bis zu ihrer Stilllegung 1965 prägten die Loks sowie die Waggons, die auf Rollböcken durch die Stadt gezogen wurden, das Bild unserer Stadt. Noch heute sorgen die Schienenreste im Stadtgebiet für fragende Blicke bei auswärtigen Besuchern und Durchreisenden.

Grund genug, den 125. Geburtstag der „Schwarzen Jule“ im nächsten Jahr ehrenvoll zu feiern. Aus diesem Anlass hat sich beim Museumsverein eine Arbeitsgruppe gebildet, die die Aktivitäten bündeln und die Feierlichkeiten vorbereiten soll. „Unser Ziel ist es zunächst, alles verfügbare Material über die ‚Jule“ zu recherchieren und aufzuarbeiten, um daraus später die Geschichte der ‚Jule“ komplett zu dokumentieren.“, verrät Uwe Zeihser, der die Leitung der Arbeitsgruppe übernommen hat.
In diversen Archiven wird nach Bild- und Textmaterial über die Forster Stadteisenbahn gesucht, alte Bau- und Streckenpläne sollen die Betriebsführung der Bahn für den interessierten Besucher sichtbar machen. Auch auf Material, dass sich im Besitz von Historikern und Sammlern befindet, soll leihweise zugegriffen werden.

In einer zweiten Etappe der Vorbereitung soll eine Art Zeitstrahl erarbeitet werden, der chronologisch die Entwicklung des Fuhrparks, die Abläufe auf dem Stadtbahnhof sowie die ständige Ausdehnung des Streckennetzes zeigen soll. Fast jede Tuchfabrik im Stadtgebiet war an das Netz der Stadteisenbahn angeschlossen, um mit Kohle beliefert werden zu können oder die fertigen Stoffe ausliefern zu können.

Bereits jetzt gibt es erste Ideen, in welcher Form die vielen Materialien präsentiert werden sollen. „Spannend finden wir die Überlegung, historisches Filmmaterial mit Bildmaterial aus der Gegenwart zu überblenden. So bekommt der Betrachter des Filmes einen faszinierenden Eindruck, wie es wäre, wenn die ‚Jule‘ heute noch durch die Stadt fahren würde!“, schwärmt Uwe Zeihser. Erste Filmsequenzen, wie es aussehen könnte, sorgten bei den Mitgliedern der Arbeitsgruppe für Begeisterung und ungläubiges Staunen.
Allerdings sind bis zur endgültigen Fertigstellung des Films noch viele Details zu klären. Neben Klärung der Urheber- und Nutzungsrechte an dem Material ist es auch erforderlich, die ehemaligen Schienenstränge noch einmal komplett abzufahren und den heutigen Zustand zu filmen.

Auch die Forster können sich in die Vorbereitung der Festlichkeiten anlässlich der „125 Jahre Schwarze Jule“ einbringen. „Wir haben schon viel Material gesammelt, allerdings mangelt es an Bewegtbildern, die die ‚Jule‘ in Aktion zeigen. Hier bauen wir auf die Mithilfe der Forster: vielleicht hat ja jemand mit seiner Schmalfilmkamera Bildmaterial von der ‚Jule‘ aufgezeichnet, dass er uns leihweise zur Verfügung stellen könnte?“, wünscht sich Uwe Zeihser. Auch andere Exponate und Fotos, die sich im Privatbesitz befinden, werden noch gesucht. Wer also beim Aufräumen oder auf seinem Dachboden noch altes Material findet, dass mit der „Schwarzen Jule“ zu tun hat, kann sich gerne im Textilmuseum melden und seine Schätze leihweise zur Verfügung stellen.

Die Arbeitsgruppe trifft sich einmal im Monat und plant die jeweils nächsten Schritte. Eine der dringendsten Aufgaben ist u.a. die Sichtung und Vorauswahl des bereits vorhandenen Materials. Ebenfalls geplant sind Zeitzeugeninterviews sowie die Klärung offener Fragen, die beim Studium der Archivmaterialien aufgetreten sind.

Im Mai 2018 ist ein großes Festwochenende geplant, an dem der 125. Geburtstag der „Schwarzen Jule“ mit vielen Überraschungen zünftig gefeiert werden soll. Dann sollen auch der Öffentlichkeit die Dokumentation und – wenn bis dahin alles geklappt hat – der Film zur Geschichte der Forster Stadteisenbahn präsentiert werden.

Amüsante Episoden aus dem alten Forst

Auf eine Reise in die Forster Vergangenheit nahmen Manfred Geisler und Wolfgang Dannat die Besucher des 41. Geschichtsstammtisches mit. Hinter den „Erinnerungen ans alte Forst“ – so der Titel der Veranstaltung – verbergen sich Aufzeichnungen von Dr. Ulrich Hammer, die er 1955 in Cottbus zu Papier brachte und die Manfred Geisler bei seinen Forschungen zu Forster Ehrenbürgern entdeckte.
In der proppenvollen Gaststube des Hotels Haufe verfolgten zahlreiche Interessierte den Anekdoten und Beschreibungen des Forster Alltags zur Zeit des Übergangs vom 19. ins 20. Jahrhundert.

Ulrich Hammer wurde am 4. Mai 1888 als Sohn von Arno Hammer und seiner Frau Meta (geb. Rüdiger) geboren und entstammt somit der Unternehmerdynastie Hammer/Rüdiger/Noack. Als Augenarzt schlug Ulrich Hammer einen anderen Weg ein als viele seiner Vorfahren und wurde nicht Textilunternehmer. Manfred Geisler bezeichnete ihn als typischen Bildungsbürger, der sich durch einen reichen Fremdwörterschatz und gepflegter Sprache auszeichnete.

Seine Großeltern Auguste Caroline Hammer und Friedrich Reinhold Hammer nannte der kleine Ulrich gerne „Mutterchen und Vaterchen“. Immer wieder tauchen Beide in den Erinnerungen auf und sind die eigentlichen „Stars“ der Erzählungen.

Forst war um die Jahrhundertwende eine Stadt mit 25000 Einwohnern und „ohne historische Bedeutung“. Es gab keine Berühmtheiten, „keinen Dichter, der dichtete und keinen Denker, der dachte!“. Nicht mal Garnisonsstadt war Forst, wo doch die jungen Männer in ihren schicken Uniformen bestimmt den Forster Mädels den Kopf verdreht hätten und gute Tänzer gewesen wären.

Der typische Wochentag begann in Forst um 6 Uhr mit dem Gesang der vielen Fabriksirenen, die die Arbeiter an ihre Maschinen riefen. Das Stampfen der Kolben in den Fabriken mischte sich mit dem Zischen des Dampfes und dem lärmenden Geräusch der Webstühle. „Pneumatik-bereifte Fahrräder“ waren damals noch Mangelware, eine Stadtbahn gab es noch nicht, stattdessen prägten Pferdefuhrwerke das Stadtbild. In Dr. Hammers Erinnerungen waren die Fleischerwagen die schnellsten, aber auch die rücksichtslosesten Fuhrwerke. Als Kind wunderte er sich auch über „Tonnenwagen, die eine schaumartige Masse abpumpten“. Eine Kanalisation, wie wir sie heute kennen, gab es damals noch nicht. Oft wurden Abwässer auch einfach nur in den Mühlgraben eingeleitet, der dann später periodisch gereinigt wurde, wenn er mal wieder abgelassen war.

Auf der Straße zwischen Forst und Pförten gab es auf halber Strecke „einen Chaussee-Einnehmer“. Um ins jeweilige andere Städtchen zu gelangen, mussten die Kutscher einen Obolus entrichten. Dann öffnete sich die Schranke und der Weg wurde wieder freigegeben.

Ulrich Hammer bediente sich einer sehr bildhaften Sprache. So schilderte er sehr detailliert, wie „Vaterchen“ versuchte, der Katzenplage in seinem Garten Herr zu werden, um die Singvögel zu schützen. Dazu baute er sich mit einem Bekannten eine Katzenfalle und lockte mit Baldrian die Katzen an. Sobald eine Katze in die Falle ging, wurde „die Katze in einen Sack gesteckt und ordentlich verhauen. Danach wurde der Sack mehrmals in einen Wasserkübel getaucht.“ Der Erfolg der Aktion war überschaubar, oft saßen die ohnehin schon geschundenen Katzen am nächsten Tag wieder in der Falle. Erst als sich eines von „Mutterchens“ Miezen in die Falle verirrte, sprach die Großmutter ein Machtwort und nahm sich ihren Gatten mal so richtig ordentlich zur Brust.

Überhaupt schien „Mutterchen“ im Hause Hammer das Sagen zu haben. Statt sich während des Hochwassers 1897 vom Forster Unikum, dem Lohndiener Schwärzel, retten und nach Hause tragen zu lassen, stapfte die gute Frau lieber „mit entblößten unteren Extremitäten“ heim. Für die damalige Zeit fast schon ein kleiner Skandal in Forst“.
Und so reihte sich eine amüsante Episode an die nächste. Die Zuhörer lauschten gespannt und erfuhren u.a. auch so nebenbei, was im Forst der damaligen Zeit auf der Speisekarte stand und mit welchen Zutaten „Vaterchen“ seinen Heringssalat immer zubereite.

Den großen Schnitt für die Hammers gab es nach 1945. Nach Ende des 2. Weltkrieges und mit Gründung der DDR verschwand der Name der bis dahin bekannten Unternehmer-Familie fast komplett aus dem Forster Stadtbild. Die zu Ehren von Max Fritz Hammer benannte Straße im Stadtzentrum bekam einen neuen Namen, ebenso der Hammer-Platz in der Wehrinselstraße. Bis auf eine Enkelin haben alle Hammers die Stadt Forst verlassen und sich in der Ferne ein neues Leben aufgebaut.

Manfred Geisler (links) und Wolfgang Dannat

Inzwischen wird in Forst das Schaffen der Familie Hammer wieder gewürdigt, Straße und Sportplatz bekamen den alten Namen zurück. Und Veranstaltungen wie der monatliche Geschichtsstammtisch des Museumsvereins sorgen dafür, dass die Erinnerung an besondere Personen oder Ereignisse der Stadtgeschichte wach gehalten werden.

Der nächste Geschichtsstammtisch führt am 18. Mai aus Forst heraus. Unter dem Motto „Einmal im Jahr nach Pusack“, übrigens ein Ausspruch des ehemaligen Forster Denkmalpflegers Max Balde, führt Kristian Schmidt vom Museumsverein die Besucher auf einer gut zweistündigen Wanderung zur Grenzerquelle, in die Wolfsschlucht sowie in den „Märchenwald“, einem Teilstück der „Schwarzen Grube“.
Treffpunkt ist auf dem Parkplatz an der Pusacker Neißebrücke.

Einer der berühmtesten Söhne der Stadt zu Besuch in seiner Heimat

Das kleine brandenburgische Städtchen Forst (Lausitz) hat in seiner mehr als 750jährigen Geschichte nicht allzu viele Söhne und Töchter hervor gebracht, die es zu internationalem oder gar Weltruhm gebracht haben. Zu den Wenigen, die es erfolgreich aus Forst in die große weite Welt geschafft haben, gehört Dr. Peter Kersten, seines Zeichens Magier und Weltenbummler. 1977 gewann er in Hollywood als bester ausländischer Magier den Zauber-“Oscar“, die höchste Ehre, die ein Magier erreichen kann.

In der DDR war Dr. Peter Kersten bekannt wie ein bunter Hund, be- bzw. verzauberte er doch als „Zauberpeter“ ganze Generationen. Im Kinderfernsehen lief regelmäßig seine Sendung „Kunterbunt“, für die Erwachsenen gab es „Zauber auf Schloss Kuckuckstein“. Auch die großen Samstagabendshows im DDR-Fernsehen wie den „Kessel Buntes“ moderierte er.

Mit seiner Show „Wunder inclusive“ tourt der „Magic Doctor“ (mit diesem Namen wurde er international bekannt) noch heute durch die Republik. Am vergangenen Wochenende machte der Zauberpeter wieder einmal Station in seiner Heimatstadt.
Vielen der anwesenden Zuschauern können sich noch an das Fleischerei Lehmann seines Vaters erinnern. Auch die Geschwister des Zauberpeters waren dem einen oder anderen bekannt.

Die beiden Veranstaltungen im Pavillon „Genuss & Kunst“ waren binnen kurzer Zeit ausverkauft. Voller Vorfreude erwarteten nun Jung und Alt den Auftritt des immer noch beliebten Künstlers. Eine musikalische Ouvertüre, von CD eingespielt, bildete den Auftakt für einen unterhaltsamen Nachmittag.
Und dann war der wohl berühmteste Forster wirklich da: im schwarzen Anzug, aber ohne Zylinder, charmant und gut gelaunt. Sofort sprang der Funke zum Publikum über. Dr. Peter Kersten kann nämlich nicht nur zaubern, sondern seine Zuschauer auch mit Wortspielen unterhalten.

Seine Zaubertricks hat man in dieser oder ähnlicher Form schon hundertfach gesehen – und trotzdem war die Verblüffung in den Gesichtern der Gäste zu sehen. Egal, wie genau man auch hinschaute, um vielleicht den Trick zu erahnen – der Zauberpeter setzte immer noch einen drauf. Ein signierter 50-Euro-Schein verbrannte vor aller Augen, um wenig später aus einem versiegelten Umschlag hervorgeholt zu werden. Aus einem geteilten Kartenstapel wanderten einzelne Karten scheinbar hin und her – wo eben noch öffentlich 16 Karten vorgezählt wurden, fehlten beim erneuten Zählen plötzlich 3 Karten, die in einem anderen Stapel zu finden waren. Und dass, obwohl zwei zufällig ausgewählte Zuschauer die Kartenstapel in den Händen hielten.
Es sind nicht mehr die großen Illusionen wie die der „zersägten Jungfrau“, sondern kleine Tricks mit Karten, Regenschirmen oder Seilen, mit denen Zauberpeter heutzutage auf Tour geht.

Dr. Peter Kersten ist aber nicht nur Magier, sondern reiste nach der Wende in der DDR mit seiner Kamera um die Welt, um Reisereportagen für die ARD und den MDR zu drehen. In Forst zeigte er kurze Filmausschnitte seiner Reportagen und erzählte nebenbei so manche erlebte Episode. Unverkennbar hat es ihm dabei Asien besonders angetan. Schließlich hat er auf der indonesischen Insel Sumba sein Lebensglück und einen neuen Lebensmittelpunkt gefunden.

Nach 90 Minuten Programm verabschiedete sich der Zauberpeter von „seinen“ Forstern, nicht ohne zu versprechen, demnächst wiederzukommen. Dann möchte er mehr von den Kuriositäten, die er auf seinem Reisen erlebte, berichten. Und ganz sicherlich wird dann auch wieder der eine oder andere Zaubertrick dabei sein.

Pavillon-Chefin Diana Podlesch bedankte sich mit einem Rosenstrauch der Forster Jubiläums-Rose bei Dr. Peter Kersten für zwei wundervolle Veranstaltungen. Bevor es sich der Zauberpeter im Pavillon schmecken ließ, unterschrieb er noch fleißig Autogramme und stand für gemeinsame Fotos zur Verfügung.

Forster feiern mit ihrer Feuerwehr

Wer ein Jubiläum zu feiern hat, lädt sich Gäste ein, lässt sich beschenken und veranstaltet ein Fest. Das dachte sich auch die Freiwillige Feuerwehr Forst, die in diesem Jahr ihren 135. Geburtstag feiert, und lud am vergangenen Samstag zu einem großen „Tag der Feuerwehr“ in die Forster Innenstadt ein. Geschenke gab es natürlich auch.

Mit Sirenengeheul und einem Begrüßungsappell begann für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus Forst um 10:00 Uhr der Jahreshöhepunkt. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich das Areal zwischen Gerätehaus, Stadtkirche und Rathaus längst in eine Blaulichtmeile verwandelt. Überall waren Einsatzwagen der Ortsfeuerwehren sowie der angereisten Gastwehren postiert.

Unter den Ehrengästen waren die Forster Rosenkönigin Elisabeth I., der Forster Bürgermeister Philipp Wesemann, Verwaltungsvorstand Jens Handreck und Kreisbrandmeister Wolfhard Kätzmer.

„Forst war noch nie so sicher wie heute!“, resümierte Bürgermeister Philipp Wesemann zu Beginn seiner kurzen Grußworte mit Blick auf die vielen Feuerwehrfahrzeuge. Und wie es sich für einen Gratulanten gehört, kam er nicht mit leeren Händen. Neben einen Scheck für die Feuerwehr gab es noch einen weiteren Scheck über 300,- Euro für die „Feuerwichtel“. Die jüngsten und kleinsten Mitglieder der Feuerwehr feiern in diesem Jahr ihr 5jähriges Jubiläum. Der Erlös stammt aus der Versteigerung von Fahrrädern.

Auch der „Verein zur Förderung der Freiwilligen Feuerwehr Forst (Lausitz) e.V. „ gratulierte und übergab an die Jugendfeuerwehr zwei Mehrzweckzelte.

Herzlich begrüßt wurden neben den rund 20 Gastwehren auch Vertreter der befreundeten Feuerwehren aus Oberursel (Hessen), Stadt Wehlen (Sachsen), aus dem tschechischen Bukovice und dem polnischen Brody.

Auch wenn viele Kameraden in die Organisation und die Abläufe des Festtages eingebunden waren – die Einsatzbereitschaft der Forster Feuerwehr war trotzdem gesichert. „Wir haben eine spezielle Truppe eingeteilt, die im Notfall sofort ausrücken kann. Das ist auch mit der Leitstelle in Cottbus so abgesprochen“, beruhigt Stadtbrandmeister Bernd Frommelt.

Viel zu sehen und zu bestaunen gab es für die Forster und ihre Besucher. In der Hochstraße gab es historische Löschtechnik zu bestaunen: angefangen von einfachen Handdruckspritzen aus dem Beginn des vorigen Jahrhunderts über das legendäre G5-Tanklöschfahrzeug bis hin zu W50- und Robur-Löschfahrzeugen, die z.T. heute noch im Einsatz sind.Historische Fahrzeuge

Entlang der Promenade standen die modernen Brandbekämpfungsfahrzeuge. Gegenüber auf dem Parkplatz am Rathaus gab es Vorführungen von Feuerwehrtechnik für gefährliche Güter und ABC-Gefahren. Das DRK, die Landes – sowie Bundespolizei sowie die Rettungshundestaffel präsentierten sich in der Cottbuser Straße und beantworteten geduldig die vielen Fragen der Besucher.

Hauptattraktionen waren aber die Spezialfahrzeuge, die rund um die Stadtkirche Aufstellung genommen haben. Neben Feuerwehrbooten zur Wasserrettung und Fahrzeugen zur Waldbrandbekämpfung war auch das Technische Hilfswerk aus Cottbus sowie Forst mit schwerer Technik angerückt. Zu Demonstrationszwecken errichtete die Vattenfall-Werkfeuerwehr ein großes Wasserbecken mit seitlichen Zuschauerrängen. Hier zeigten Taucher ihr Können.

Für viel Lärm und staunende Gesichter, vor allem bei den Kindern, sorgte die Werkfeuerwehr Schwarze Pumpe bei der Demonstration ihres Abgas-Löschfahrzeuges. Mittels eines umfunktionierten MiG-17-Triebwerkes kann Löschwasser bis 150m weit und 30m hoch in einem horizontalen Winkel von 180° gleichmäßig über den Brandherd verteilt werden. Diese Technik kommt besonders bei großflächigen Bränden oder bei Gasexplosionen zum Einsatz.Abgas-Löschfahrzeug

Was passieren kann, wenn in der heimischen Küche das Speiseöl anfängt zu brennen, zeigten Kameraden der Spremberger Feuerwehr. In Windeseile breitete sich das Feuer in der nachgebauten Küche aus und konnte nur noch durch das beherzte Eingreifen zweier Löschteams unter Kontrolle gebracht werden.

Aber nicht nur auf der Erde, sondern auch in luftiger Höhe ist die Feuerwehr im Einsatz. Die Kameraden der Tiefen- und Höhenrettung zeigten verschiedene Techniken, wie eine verunfallte Person aus großer Höhe, z.B. der Plattform der Forster Stadtkirche, gerettet werden kann. Dazu benutzten sie den Teleskopmast (umgangssprachlich als Feuerwehrdrehleiter bekannt), ein Schrägseil oder einen Rettungsschlauch.Höhenrettung

Beinahe im Halbstunden-Takt gab es zwischen Stadtkirche und Pestalozziplatz spektakuläre Vorführungen und Aktionen zu erleben. Auch die Jugendfeuerwehr konnte zeigen, was sie schon so alles gelernt hat.

Bernd Frommelt zeigte sich sehr zufrieden mit der Resonanz. „Das ist wie ein kleines Stadtfest. Durch die vielen Standorte mit ihren Aktionsflächen ist ständig etwas los. Deshalb auch noch einmal mein Dank an die vielen Feuerwehren, die uns beim ‚Tag der Feuerwehr‘ unterstützt haben!“Wasser aus allen Rohren

Mit viel Beifall bedankten sich auch die zahlreichen Zuschauer bei den Feuerwehrmännern und -Frauen für deren Vorführungen und Erklärungen. Bleibt eigentlich nur zu hoffen, dass möglichst wenig davon im Ernstfall angewandt werden muss!

Erstveröffentlichung am 26.09.2016 in der
LR-Logo

Die „Schwarze Jule“ ist wieder zu Hause

Historischer Tag für Forst: Nach 46 Jahren kehrt die letzte noch erhaltene Lok der Forster Stadteisenbahn, im Volksmund liebevoll „Schwarze Jule“ genannt, zurück in ihre Heimat.

Jule 3

Die “Schwarze Jule” auf dem Pestalozziplatz

Durch Umstrukturierungen im Verkehrsmuseum Dresden (VMD) war im neuen Ausstellungskonzept kein Platz mehr für die „Jule“. So kam es zu einer Leihgabe des VMD für die Stadt Forst, zunächst befristet auf 15 Jahre mit einer Option auf Dauerleihgabe. Eigentümer bleibt das Verkehrsmuseum Dresden. Auch die Stadt München, wo die Lok gebaut wurde, habe sich um das Fahrzeug bemüht, hatte aber schließlich gegen Forst das Nachsehen.

Da die gesamte Aktion ziemlich kurzfristig zu Stande kam, suchte die Stadt Forst nach einem provisorischen, aber gleichzeitig auch sicheren Standort für die Lok mit der Betriebs-Nr. 36. Fündig wurde man im Feuerwehrhaus Mitte. Dort wird nun die Jule untergestellt bleiben, bis ein endgültiger Standort gefunden wurde. Stadtbrandmeister Bernd Frommelt: „Hier steht normalerweise das Hubrettungsfahrzeug. Dieses haben wir in eine andere Halle umgesetzt, um Platz für die ‚Jule‘ zu schaffen. Als Forster freue ich mich natürlich wie alle anderen über die Rückkehr. Aber als Feuerwehrchef muss ich die Einsatzbereitschaft gewährleisten und kann nicht ohne Erlaubnis die Fahrzeughalle einfach leer räumen. Die Einsatzbereitschaft der Forster Feuerwehr ist aber durch die jetzige provisorische Variante nicht eingeschränkt!“

Bereits in den frühen Morgenstunden des 27. Juli 2012 erreicht der Konvoi aus Dresden das Gewerbegebiet Forst, wo man zunächst ein paar Stunden wartet, ehe es ins Stadtzentrum weiter geht. Schnell füllt sich der Platz vor dem Gerätehaus der Feuerwehr mit Schaulustigen. Auch Bürgermeister Jürgen Goldschmidt und Landrat Harald Altekrüger sind zur Begrüßung der Heimkehrerin gekommen. Viele Zuschauer sind mit Kameras bestückt und machen Fotos. Ältere Forster, die die Stadteisenbahn noch aus eigenem Erleben kennengelernt haben, fachsimpeln über ihre Erfahrungen. Kinder staunen mit großen Augen über das grüne Ungetüm. Fast scheint es, als freue man sich auf die Rückkehr einer guten Bekannten, die irgendwie auch zur Familie gehört…

Jule 1

Die “Schwarze Jule” mit der Betriebsnummer 36

Indessen bereiten die Mitarbeiter der DB-Schenker Spezialtransporte das Abladen der Lok vom Tieflader vor. „Wir transportieren eigentlich alles, Großmaschinen, Loks, Panzer. Wir sind es auch gewohnt, dass man uns bei der Arbeit zusieht, insofern ist das nichts Ungewöhnliches heute.“, so ein Mitarbeiter auf Nachfrage.

Präzise werden Behelfsschienen verlegt und gesichert, auf denen wenig später die „Jule“ vom Anhänger in die Fahrzeughalle gezogen werden soll. Zentimeter um Zentimeter geht es voran, immer wieder werden die Schienen korrigiert, damit ja nichts passiert. Gummimatten unter den Schienen schützen den Fußboden vor Kratzern. Der Sattelzug sichert mit einem Stahlseil von hinten die Lok, damit sich diese nicht selbständig macht und Mensch und Material in Gefahr bringt. Eine Kindergruppe bietet spontan Hilfe an und feuert die alte Dame namens „Jule“ kräftig mit lautstarken „Hau-Ruck!“-Rufen an.
Gegen 11.00 Uhr ist es geschafft: Lok Nr. 36 hat ihren vorläufigen Standplatz erreicht. Routiniert werden Keile unter die Räder geschoben, dann besteigt Stadtarchivar Jan Klußmann die Lok und kontrolliert das gute Stück auf Vollständigkeit.

Jule 2

Unter den Blicken zahlreicher Forster wird die “Jule” ins Gerätehaus gezogen

Auch Richard Zerbock, der als Lokführer bei der Forster Stadteisenbahn tätig war, läßt es sich nicht nehmen und steigt zu Klußmann auf die Lok. Für ihn ist es ein ganz besonderer Tag, endlich „seine“ Jule wieder in Forst zu sehen. Sofort erklärt er den noch wenig Umstehenden die Bedienelemente der Lok. Noch immer beherrscht er alle Handgriffe, als hätte es die jahrelange Pause nie gegeben.

Für die Stadt Forst beginnt jetzt die Suche nach einem würdigen Standort. Susanne Joel, Pressesprecherin der Stadt: „Wir werden die Bewohner in die Entscheidungsfindung mit einbeziehen. Die Rückführung der ‚Jule‘ konnte zwar mit Unterstützung des Verkehrsmuseums und Sponsoren ziemlich kurzfristig organisiert werden. Aber die Zeit drängt, denn nächstes Jahr stehen mit Rosenschau und Brühl-Jubiläum schon die nächsten Höhepunkte für Forst an. Es wird auf jeden Fall ein Platz sein, wo die ‚Jule“ sicher vor Vandalismus und Schmierereien ist!“

Bis dahin gewährt die Freiwillige Feuerwehr der„Jule“ Asyl im Gerätehaus. „Wir überlegen, ob wir nicht gelegentlich die Tore aufmachen, damit Einwohner und Besucher von Forst die Lok besichtigen können!“ sind sich Susanne Joel und Bernd Frommelt einig.

Jule 4

Fotos: Thori, 2012

Forst ist nun um eine Attraktion reicher. Aber mal ehrlich: in Wirklichkeit war die Forster Attraktion nur mal kurz weg und ist endlich in ihre alte Heimat zurückgekehrt.

WILLKOMMEN ZURÜCK!