Berliner „Tatort“-Kommissar singt mit Forster Publikum

Der Schauspieler Ernst-Georg Schwill war zu Gast im Pavillon „Genuß und Kunst“ und stand beim „Talk im Pavillon“ Moderator Lutz Hoff Rede und Antwort. Einen ausführlichen Bericht von der Veranstaltung gibt es auf meinem Filmblog.

Moderator Lutz Hoff (links) und Ernst-Georg Schwill

Hohe Ehrung für Diana Sonntag

Im Restaurant „Rosenflair“ fand am 12. Oktober 2018 die Festveranstaltung zum 73. Geburtstag der Volkssolidarität Region Forst statt. Zu den Ehrengästen gehörte neben dem Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, Dr. Dietmar Woidke, u.a. der Landrat des Landkreises Spree-Neiße Harald Altekrüger und die Forster Bürgermeisterin Simone Taubenek.

Ines Rauer, Geschäftsführerin der Volkssolidarität Spree-Neiße e.V., würdigte in ihrer kurzen Begrüßungsrede das Engagement der vielen ehrenamtlich tätigen Mitglieder der Volkssolidarität. Von den 360 Mitgliedern der Forster Ortsgruppen sind 42 Männer und Frauen im Ehrenamt bei der Sozialberatung oder der Nachbarschaftshilfe tätig. Meist hilft bei Problemen oft auch nur ein offenes Ohr. „Wir haben leider viel zu wenig fachlich geschultes Personal, deshalb appelliere an die anwesenden Politiker, sich für eine Verbesserung der Situation stark zu machen!“, sagte Ines Rauer.

Dr. Dietmar Woidke würdigte in seinem Grußwort die Arbeit der Volkssolidarität und deren Mitglieder: „Sie leisten eine wichtige Arbeit für die Gesellschaft. Der Grundgedanke der Volkssolidarität, einander zu helfen und beizustehen, ist heutzutage wichtiger als jemals zuvor!“.

Nach Kaffee und Kuchen und musikalischer Umrahmung durch Sängerin Doris Andreas wurden verdienstvolle Mitglieder ausgezeichnet. Den „Ehrenpreis der Volkssolidarität“ überreichte Dr. Dietmar Woidke in Vertretung des Bundespräsidenten der Volkssolidarität an Diana Sonntag vom Pavillon „Genuß und Kunst“ in Forst (Lausitz).

Dr. Dietmar Woidke, Diana Sonntag, Ines Rauer

In der Begründung zur Ehrung wird die Unterstützung der Verbandsarbeit durch die Inhaberin des Pavillons und deren Mitarbeitern gewürdigt. Seit 2015 ist der Pavillon „Genuß und Kunst“ monatlicher Treffpunkt der Ortsgruppen. Neben der Geselligkeit wird den Teilnehmern ein gefühltes Zuhause vermittelt. Diana Sonntag, selbst Mitglied der Volkssolidarität, bietet in ihrem Haus ein breit gefächertes Veranstaltungsspektrum mit Lesungen, Konzerten und der Präsentation hochrangiger Künstler und sorgt dafür, „dass Kunst und Geselligkeit eine nicht zu unterschätzende Rolle im Leben unserer Mitglieder spielt“.

Diana Sonntag bedankte sich mit rührenden Worten für die hohe Auszeichnung. „Ich wundere mich nur, dass ich für etwas ausgezeichnet werde, was ich für etwas völlig Selbstverständliches halte. Man hat mir früh beigebracht, Respekt vor dem Alter zu zeigen.“ Gern wolle sie mithelfen, diesen Respekt auch anderen Menschen aus ihrer Generation zu vermitteln. Es freue sie auch, diese Ehrung nicht wie ursprünglich beabsichtigt in Berlin, sondern in einem dem Anlass angemessenen Rahmen in Anwesenheit vertrauter Menschen erhalten zu haben. „Hier kenne ich die Leute und sie kennen mich. Ich fühle mich in vertrauter Umgebung einfach wohler.“

Forster Fotograf entdeckt die Muster in der Landschaft

Der Forster Fotograf und Videofilmer Frank Junge präsentiert derzeit im Forster Kreishaus eine kleine Ausstellung mit ungewöhnlichen Panoramafotos von Forst und der näheren Umgebung. So zeigen die 12 großformatigen Aufnahmen im Format 50 x150 cm bzw. 30 x 90 cm die Forster Stadtkirche, das Forster Freibad oder den Kegeldamm mit dem Seufzersteg aus der Vogelperspektive. Auch Luftbildaufnahmen aus Grießen und Brody/Pförten sind in der Ausstellung vertreten.

Das Bemerkenswerte an den Aufnahmen ist die Perspektive, denn mit einer Flugdrohne wurden mehrere Einzelaufnahmen gemacht, die dann mittels spezieller Software zu Panoramabildern zusammengefügt wurden. 3 bis 4 solcher Einzelfotos verknüpfen sich später zu einem einzigen Bild. Dem Betrachter geben sich dadurch ungewöhnliche Perspektiven preis. „Den Blick wie auf den Fotos haben sonst nur Hubschrauberpiloten, die in geringer Höhe fliegen. Aus Flugzeugen betrachtet sind solche Ansichten auf Grund der Höhe nicht möglich.“, verrät Frank Junge.

Wer als Betrachter vor den riesigen Fotos steht, geht unweigerlich auf die Suche nach markanten Punkten in der Landschaft oder staunt über ungewöhnliche Strukturen auf Plätzen, die sich meist erst aus der Luft erschließen. Oder wussten Sie, welches Muster sich beim Blick in den Rosenkreisel ergibt?

Frank Junge kennt aus eigener Erfahrung die Sichtverhältnisse aus der Luft. Als ehemaliger Militärflieger der NVA hatte er zu DDR-Zeiten eine privilegierte Aussicht von oben auf den nicht mehr existierenden Staat. Seit etwa 3 Jahren nun widmet er sich der Luftbildfotografie und -filmerei. Mehrere Filme sind bereits entstanden, so unter anderem der Film „Forst von oben“ oder Einspielfilme für den Forster Geschichtsstammtisch. Auch für den Dokumentarfilm über die „Schwarze Jule“ lieferte Frank Junge Luftbildaufnahmen des Stadtbahnhofes oder der ehemaligen Streckenführung.

Frank Junge steuert dabei seine Drohne in Höhen bis maximal 100 Meter, alles was höher hinaus geht bedarf einer besonderen Genehmigung der zuständigen Luftfahrtbehörden.

Für die nahe Zukunft hat Frank Junge schon neue Ideen im Hinterkopf, zu welchen markanten Landschaftspunkten er seine Drohne wieder in die Lüfte aufsteigen lässt. „Die schönsten Aufnahmen ergeben sich dabei bei Sonnenauf oder -untergang in der sogenannten Goldenen Stunde“, verrät der Experte. Dann fällt das Sonnenlicht in einem spitzen Winkel ein und sorgt für ein weiches und warmes Licht.

Noch bis zum 26. Oktober ist die Ausstellung mit Aufnahmen aus den Jahren 2017 und 2018 im Kreishaus des Landratsamtes zu sehen. Bei Gefallen können die ausgestellten Panoramabilder auch käuflich erworben werden.