Sängerin Diana Sorbello auf Promotion-Tour in Eisenhüttenstadt

Zum Finale ihrer Autogrammstunden-Tour durch Deutschland machte Diana Sorbello am 30. Januar 2015 Station im Marktkauf Eisenhüttenstadt und präsentierte ihr neues Album „Dolce Vita – Süßes Leben“, daß am 23. Januar 2015 veröffentlicht wurde.2015-01-30 Eisenhüttenstadt 01

Die Single-Auskopplung „Undercover Lover“ aus der Hitschmiede Andrè Franke/Joachim Horn-Bernges (beide schreiben u.a. auch für Howard Carpendale und Linda Hesse) eroberte sofort die Hitparaden. Auch der Titel „Ich tanz gern allein“ kommt einem sehr bekannt vor, ist es doch die gefühlte 100. Cover-Version von „Non succedera piu“, im Original gesungen von Claudia Mori und Adriano Celentano.

„Dolce Vita – Süßes Leben“ ist eine Mischung aus Italo-Pop und Diskofox. Zu einigen Titeln hat Diana Sorbello selber die Texte geliefert. Neben 12 regulären Songs gibt es auf dem Album 4 Bonus-Tracks, darunter den Extended Mix von „Undercover Lover“ mit über 5 Minuten Länge, passend für jede Party…

Das aktuelle Album „Dolce Vita – Süßes Leben“ ist im Handel in in zwei Varianten erhältlich, einmal als normales Album und einmal als Fan-Edition mit den Instrumentalversionen.

Neben der Möglichkeit, die Künstlerin persönlich kennenzulernen, nutzen die Gäste der Autogrammstunde auch die Möglichkeit, sich das Album oder ein Autogrammfoto signieren zu lassen. Für alle Käufer der CD gab es als kleine Gratis-Zugabe noch ein Poster dazu.

2015-01-30 Eisenhüttenstadt 02

(c) für alle Fotos: Thori, 2015

 

„Cottbuser Musikspatzen“ unterstützen den Ambulanten Kinderhospizdienst

Über diesen Besuch freuten sich Kristin Bulkow und Babett Brendel vom Ambulanten Kinderhospizdienst sehr: Gloria Scholz und Anja Barthel von den „Cottbuser Musikspatzen“ überbrachten am 15. Januar 2015 eine Bargeldspende in Höhe von 650,00 Euro zur Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit des Kinderhospizdienstes.

Barspende der Musikspatzen

v.l.n.r. Anja Barthel, Babett Brendel und Glora Scholz bei der Spendenübergabe
(c) Thori, 2015

Seit 2011 ist es eine schöne Tradition im Spielmannszug, dass die Vereins-Mitglieder etwas auf die Beine stellen, um Spenden zu akquirieren, die einem guten Zweck zu Gute kommen sollen. So wurden in den letzten Jahren u.a die „Cottbuser Tafel“ und die Aktion „Schuhkarton“ unterstützt.

„Wir überlegen immer im Präsidium, wer von den Spenden profitieren sollte. Da wir bei den ‚Musikspatzen‘ mit Kindern arbeiten, sollte das Geld dieses Mal anderen Kindern zu Gute kommen!“, verrät Gloria Scholz, Präsidentin der „Cottbuser Musikspatzen“, die Motivation der Musiker. Ein Präsidiumsmitglied habe schließlich ein Kinderhospiz ins Spiel gebracht. „Wir haben uns dann im Internet erst einmal erkundigen müssen, ob es so etwas überhaupt in Cottbus gibt.“, so Gloria Scholz weiter. Fündig wurde man beim Ambulanten Kinderhospizdienst der Johanniter-Unfall-Hilfe im Werner-Seelenbinder-Ring 44.

Nach einer kurzen Besichtigung der für die Gruppenarbeit mit den kranken Kindern hergerichteten Räume, unter anderem dem Tobezimmer und dem Rückzugsraum, informierten sich Gloria Scholz und Anja Barthel über die Arbeit des Kinderhospiz und erläuterten die Beweggründe ihrer Vereinsmitglieder, zu spenden.

Kurz vor Weihnachten 2014 gestalteten die „Musikspatzen“ Tassen, Vasen und Sparschweine aus Porzellan und versteigerten diese Kunstwerke anschließend im Bekanntenkreis und unter den aktiven und fördernden Mitgliedern. „Jeder wusste, daß das Geld für einen guten Zweck gedacht ist. Deshalb hat auch jeder mitgeboten und gegeben, was er konnte. Selbst die Jüngsten haben für 10 Euro etwas ersteigert!“, freut sich Gloria Scholz über das soziale Engagement ihrer Mitglieder.

Kristin Bulkow, die sich um die Finanzierung des Hospizdienstes kümmert, erklärte den beiden Spielleuten, wofür das Geld benötigt wird: „Unser Dienst ist weitestgehend spendenfinanziert. Die Arbeit unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter ist für betroffene Familien kostenlos. Mit den Spenden können wir unsere Arbeit effektiver gestalten, unsere Mitarbeiter schulen und fortbilden. Wir können unsere Fahrtkosten zu den Familien decken oder Ausflüge mit den kranken Kindern organisieren, Eintritte für Zirkus- oder Kinobesuche bestreiten oder unser jährliches Kinderfest gestalten, wo die Kinder in Ruhe spielen oder auch mal toben und einen schönen Tag erleben können.“

Babett Brendel, Koordinatorin des Kinderhospizdienstes, ergänzt: „Wichtig ist natürlich die Arbeit zu Hause bei den Familien, denn dort fallen die meisten Probleme an. Der normale Tagesablauf muß ja irgendwie weitergehen, deshalb unterstützen wir die Familien bei Behördengängen, machen Sitzwachen zur Entlastung der Angehörigen und helfen auch bei der Trauerbegleitung.“

35 ehrenamtliche Mitarbeiter kümmern sich um Familien mit Kindern oder Jugendlichen, deren Lebenszeit auf Grund schwerer Erkrankungen begrenzt ist. Der Ambulante Kinderhospizdienst der Johanniter-Unfall-Hilfe ist der einzige Dienst dieser Art in Südbrandenburg, wobei die ehrenamtlichen Mitarbeiter bis nach Berlin und nach Sachsen unterwegs sind. Zurückgewiesen wird niemand – wer Hilfe benötigt, bekommt diese auch.

Überzeugt, dass das Geld an der richtigen Stelle angekommen ist, gab es noch vor Ort erste Überlegungen, wie die „Musikspatzen“ auch zukünftig helfen können. So könne man sich vorstellen, daß der Cottbuser Spielmannszug beim diesjährigen Kinderfest des Kinderhospizdienstes für den musikalischen Rahmen sorgt oder die Teilnehmer des „Johanniter-Bundeswettkampfes“, der im Mai in Cottbus stattfindet, mit flotten Melodien begrüßt.

Wer ebenfalls die Arbeit des Ambulanten Kinderhospizdienstes unterstützen möchte, wendet sich bitte an Babett Brendel oder an Kristin Bulkow, zu erreichen beim

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Regionaverband Südbrandenburg
Werner-Seelenbinder-Ring 44
03048 Cottbus
Tel: 0355-536311