Die schönsten Kaninchen des Landkreises gab es in Horno zu sehen

Er nahm es mit Humor: „Es ist eines der längsten Worte, die ich kenne. Die Rassekaninchenkreisjungtierschau ist hiermit eröffnet!“. Brandenburgs Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke gab sich zur offiziellen Ausstellungseröffnung größte Mühe, um nicht an diesem Wortungetüm zu scheitern.

Uwe Krenz, Ausstellungsleiter und Vorsitzender des Rassekaninchenzuchtvereins D97 Forst/Lausitz e.V. , kommt das Wort leichter über die Lippen. Zum zweiten Mal richtet der Forster Verein die Kreisjungtierschau des Spree-Neiße-Kreises aus, zum ersten Mal im „Hornoer Krug“ im Forster Ortsteil Horno. „Leider gibt es unser Objekt in der Kirchstraße aus baulichen Gründen nicht mehr her, dort die Ausstellung durchzuführen. Umso dankbarer sind wir, mit Unterstützung der Hornoer Stiftung und des Ortsvorstandes einen neuen Ausstellungsort gefunden zu haben.“ Neben dem Ministerpräsidenten konnte er u.a. den amtierenden Forster Bürgermeister Jens Handreck, den Bundestagsabgeordneten Dr. Klaus-Peter Schulze (CDU) und die Bundestags-Direktkandidatin Birgit Kaufhold (Partei Die Linke) als Ehrengäste begrüßen.

Züchter aus dem gesamten Spree-Neiße-Kreis sowie befreundeter Vereine aus Weißwasser, Krauschwitz und Breslack präsentierten mehr als 350 Tiere den Preisrichtern. Dr. Dietmar Woidke weiß das in seiner kurzen Eröffnungsrede zu würdigen: „Es ist schön zu sehen, welch‘ ehrenamtliches Engagement es gibt und dass sich auch junge Menschen für die Kaninchenzucht interessieren. Die zweitägige Ausstellung hier in Horno ist deshalb nicht nur Werbung für die Rassekaninchenzucht, sondern auch Werbung für das Ehrenamt in der Region.“

Für den amtierenden Forster Bürgermeister Jens Handreck ist es als Hornoer Einwohner ein Heimspiel. „Ich habe gesehen, dass unter den Ausstellern auch einige Hornoer zu finden sind. Wir können also nicht nur singen, wir können nicht nur Spielmannszug, wir können nicht nur Feuerwehr, sondern wir 210 Einwohner können auch Kaninchen!“ Als Dank für das gesellschaftliche Engagement überreichte Jens Handreck einen Scheck der Stadt Forst (L.) an den Vereinsvorsitzenden und machte die Zusage, bei der Suche nach einem neuen Objekt für den Verein zu helfen.

Anders als z.B. im Sport folgte im Anschluss an die Grußworte der Ehrengäste bereits die Ehrung der Sieger. Sechs Preisrichter bewerteten zuvor die ausgestellten Tiere. Kriterium für die Auswahl sind Körperbau und -form des Tieres, das Fell, die Gleichmäßigkeit und Sauberkeit der Färbung, die Unterfarbe bei bestimmten Rassen sowie die Ausbildung von Kopf und Ohr der Kaninchen. Den Pokal des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg gewann Uwe Krenz für seine Sammlung (4 Tiere) der Rasse „Satin Elfenbein RA“. Auch die anderen Ehrengäste stifteten jeweils einen Pokal.

Den Jugendpokal als beste Nachwuchszüchterin konnte die Forsterin Chiara Nehrmann in Empfang nehmen. Für sie ist es der größte Erfolg in ihrer noch jungen Karriere. Vergleichbar ist der Titel etwa mit dem eines Kreismeisters im Sport. Seit zwei Jahren betreibt Chiara die Rassekaninchenzucht, verrät ihr Vater Dirk, der ebenfalls einen Pokal gewann. „Chiara züchtet Schwarzgrannen. Das sind Tiere mit weißer Grundfarbe, die schwarze Grannen (Strichhaar im Oberfell) haben. Dadurch schimmert das Fell ein wenig grau-silbrig.“ Circa 30 Tiere besitzt Chiara mittlerweile, mit den 70 Tieren ihres Vaters kommt die Familie auf etwa 100 Kaninchen. „Es ist ein sehr zeit- und kostenaufwendiges Hobby.“, erklärt Dirk Nehrmann.

Wohl auch deshalb bieten einige Züchter ihre Tiere zum Verkauf an. Zwischen 20,- und 50,- Euro kostet eines der hier ausgestellten Kaninchen. 80% der angebotenen Tiere wechseln im Verlauf der Ausstellung ihren Besitzer.

16 Kaninchen wurden als Preise für die große Tombola gestiftet. 400 Preise insgesamt gibt es zu gewinnen. „Die Tiere haben eine tierärztliche Bescheinigung. Natürlich geben wir die Tiere nur ab, wenn z.B. bei Kindern die Eltern damit einverstanden sind und sichergestellt ist, dass die Tiere ordnungsgemäß gehalten werden können.“, sagt Uwe Krenz.

In den Gängen der Ausstellungshalle herrscht derweil dichtes Gedränge. Nicht nur die Züchter schauen sich die Tiere der anderen Aussteller an, auch viele Familien mit Kindern nehmen die kuscheligen Vierbeiner genauestens unter die Lupe. Mit etwa 750 Besuchern rechnen die Veranstalter an den beiden Ausstellungstagen, das sind mehr als die 500 Besucher, die in den Vorjahren bei den Jungtierschauen gezählt wurden.

Dr. Dietmar Woidke ist selbst mit Kaninchen groß geworden: „Auf unserem Bauernhof in Naundorf hatten wir 30-40 Kaninchen, allerdings keine Rassekaninchen. Unsere dienten eher als Nahrungsgrundlage, das Fell wurde verkauft. Es ist und bleibt trotzdem ein schönes Hobby, wie man hier sehen kann.“

Für die Pfanne zu schade sind auf jeden Fall die in Horno zur Schau gestellten Rasse-Kaninchen. Ungeachtet der Menschentraube, die sich an ihren Boxen vorbeischiebt, dösen manche lieber im Käfig. Andere wiederum hoppeln emsig hin und her und strecken ihr Näschen durch die Gitter in der Hoffnung auf ein paar Streicheleinheiten, die es dann auch prompt vom Ministerpräsidenten Brandenburgs beim Rundgang durch die Ausstellung gab. Zu seiner Erleichterung musste er das lange Wort mit dem „R“ kein zweites Mal erwähnen….

Kleine Schwester der East-Side-Gallery entstand in Forst

Zu einer großen Freiluft-Galerie wurde am vergangenen Wochenende das Areal rund um das Park 7. Zum vierten Mal fand das „Paint the Park Jam“ statt, ein Treffen von Graffiti-Sprayern aus ganz Deutschland. Es ging dabei nicht darum, wer das schönste Bild sprühe, sondern um das Miteinander und das gegenseitige Kennenlernen, wie Organisator Sebastian Reichert verrät. „Wir machen auch keine Vorgaben, was gesprüht werden soll, jeder Künstler hat hier seine kreative Freiheit“.

Über eine eigens für dieses Festival eingerichtete Facebookseite konnten sich die Graffitikünstler anmelden. Etwa 50 Sprayer machten sich auf den Weg nach Forst, darunter aus Berlin, Cottbus, Dresden, Leipzig oder Bielefeld und Münster. Alle fanden hier ideale Voraussetzungen. Auf mehreren Wandflächen im Innenhof des Park 7 sowie entlang der Parkstraße durfte gesprüht, gekleckst oder gespritzt werden. Für Sebastian Reichert steckt dahinter ein Konzept: „Wir machen gleichzeitig auch ein wenig Prävention und geben den Jugendlichen die Möglichkeit, ihre Graffiti auf legale Flächen zu zeichnen!“
Behördliche Auflagen gebe es keine, erklärt Sebastian Reichert dankbar. Die fertigen Kunstwerke würden eine Zeit lang für alle Passanten zu sehen sein und mit ihren vielen bunten Farben zusätzlich das Stadtbild bereichern, was auch so von den Gebäudeeigentümern gewünscht sei. Zudem gebe es von den Stadtwerken Forst als Sponsor sowie der Stadt Forst eine finanzielle Unterstützung für die Organisatoren, um damit Farbdosen, Wandfarbe oder Getränke zur Verfügung stellen zu können.

Für viele Teilnehmer steht die Abstraktion im Vordergrund, man möchte künstlerische Regeln brechen. Eine typische Regel beschreibt einen Schriftzug mit einem sauberen Hintergrund. In Forst sind allerdings auch Bilder zu entdecken, die sich erst auf dem zweiten oder dritten Blick dem Betrachter erschließen. Was zunächst wie ein wirres Drauf-Los-Sprühen aussieht, entpuppt sich so nach und nach als „Grundgerüst“ für das spätere Endprodukt. Die meisten Sprayer rechnen mit mehreren Stunden, ehe ihr Bild fertig gesprüht ist. Es ist zudem kein ganz billiges Hobby – viel Geld geht für die Sprühdosen drauf. Auf etwa 400 Euro beziffern einige der Teilnehmer ihre Kosten für ein Bild.

Johannes, Dirk und Andrè alias „ARDH-Heads“ kommen aus Cottbus und sind mittlerweile Auftragsmaler, das heißt, sie haben die Graffiti-Malerei zum Beruf gemacht. Warum sie nach Forst gekommen sind? „Die Cottbuser Graffiti-Szene ist mittlerweile eingeschlafen, dadurch sind solche Veranstaltungen wie hier in Forst interessant geworden, weil man sich mit anderen Künstlern austauschen kann.“, verrät Dirk. Wie alle anderen Teilnehmer auch kämpft er mit den Vorurteilen in der Bevölkerung: „Wenn ich eine öffentliche Wandfläche mit einem Roller oder der Malerbürste bearbeite, ist das für die meisten Menschen in Ordnung. Aber wehe, ich habe nur eine Sprühdose in der Hand, dann wird man gleich misstrauisch beäugt“. Mehr Respekt und Toleranz wünschen sich die Sprayer: „Schön wären mehr regionale Unterstützer, die uns legale Flächen für unsere Leidenschaft zur Verfügung stellen oder uns hin und wieder mit Farbutensilien ausstatten würden!“, so Dirk. Namhafte und weltweit tätige Auftragsmaler würden inzwischen von den großen Marken der Farbindustrie gesponsert.

Apropos Legalität: alle der hier teilnehmenden Künstler lehnen mittlerweile die illegalen Schmierereien auf Häuserwänden ab. „Man sollte aber nicht so naiv sein zu glauben, dass wir alle sofort auf legalen Flächen gesprüht haben. Fast jeder von uns hat irgendwann mal mit einer illegal besprühten Hauswand angefangen.“, verrät ein Teilnehmer. Das liegt aber auch an viel zu wenig legalen Flächen, auf denen sich die Kinder und Jugendlichen ausprobieren können. Das Einstiegsalter in die Szene beginnt bei etwa 14 Jahren. Auch deshalb seien solche Veranstaltungen wie das „Paint the Park Jam“ sehr willkommen, weil man hier unter Gleichgesinnten seiner Kreativität freien Lauf lassen kann, ohne das Gefühl zu haben, etwas Verbotenes zu tun.

Stephanie Laebe ist das einzige Mädchen unter den vielen Sprayern und noch dazu die Jüngste von allen. Die Fünfzehnjährige stammt aus Österreich und macht derzeit in Forst Urlaub bei ihrer Oma. „Ich habe in der Zeitung die Vorankündigung gelesen und bin ganz spontan hierher gekommen.“ Als Künstlerin bezeichnet sich Stephanie nicht, sie versuche sich stattdessen erst mal mit Graffiti-Malerei. Während ihre männlichen Kollegen die Bilder aus dem Gedächtnis malen oder als Vorlage im Handy eingespeichert haben, hat sich Stephanie noch ganz klassisch vorbereitet. Sie kramt aus ihrer Hosentasche einen kleinen Zettel, auf dem das Motiv, das hinter ihr im Großformat an der Wand prangt, schön vorgezeichnet ist. Das Bild mit dem „Fast and Furious“-Schriftzug nach dem gleichnamigen Kinofilm hat sie in knapp 30 Minuten fertiggestellt. Jetzt schaut sie den anderen Sprayern über die Schulter und beobachtet das emsige Treiben auf dem Park 7-Gelände. „Vielleicht komme ich ja im nächsten Jahr wieder und male dann ein neues Bild“, blickt Stephanie schon mal ein wenig in die Zukunft.

Wiederkommen werden sicherlich auch die anderen Teilnehmer, so wie Marcus aus Bielefeld, der schon im vorigen Jahr dabei war und mit Sebastian Reichert befreundet ist. In diesem Jahr hat sich Marcus ein ganz besonderes Motiv ausgesucht: „Vor einigen Jahren haben polnische Sprayer einen Stier auf diese Wand gemalt. Was liegt also näher, als an gleicher Stelle einen neuen Stier entstehen zu lassen?“

Egal ob Stier, Schriftzug oder die Skyline einer Stadt – der Kreativität sind zumindest hier rings um das Park 7 keine Grenzen gesetzt, wie sich ab sofort Jeder selber überzeugen kann. Bis in die Abendstunden des Sonnabends waren die meisten Sprayer beschäftigt, um den Konturen ihrer Kunstwerke farbliche Inhalte zu geben. Selbst am Sonntagmorgen wurde noch fleißig gearbeitet.

Für Sebastian Reichert hat sich der ganze Aufwand gelohnt, die Nachfrage nach Flächen zum Besprühen war groß. Schon jetzt gibt es Überlegungen für eine Neuauflage im nächsten Jahr. Dann werden die meisten der jetzigen Kunstwerke zunächst mit Wandfarbe überstrichen, damit darauf neue Graffiti-Bilder entstehen können.

Urhebervermerk: alle hier abgebildeten Motive unterliegen den Urheberrechten der jeweiligen Künstler

Abbildung erfolgt mit freundlicher Genehmigung der jeweiligen Künstler

Wehrführer der Forster Feuerwehr verabschiedet

Mit Sirenengeheul und einer großen Gästeschar wurde der bisherige Stadtwehrführer Bernd Frommelt am Sonnabend im Gerätehaus Mitte aus dem aktiven Dienst verabschiedet und in die Alters- und Ehrenabteilung der Forster Freiwilligen Feuerwehr versetzt.

Abordnungen von Feuerwehren aus den umliegenden Städten und Gemeinden, der Berufsfeuerwehr Cottbus, der LEAG-Werksfeuerwehr, dem THW Ortsverband Forst sowie der Partnerwehren aus Stadt Wehlen (Sachsen) und Oberursel (Hessel) waren gekommen, um sich für die jahrelange gute Zusammenarbeit zu bedanken. Auch Vertreter aus Politik und Wirtschaft reihten sich in die Schlange der Gratulanten ein.

In seiner kurzen und emotionalen Abschiedsrede mit einigen unterhaltsamen Anekdoten aus seiner Dienstzeit als Wehrführer erinnerte sich Bernd Frommelt noch einmal an die besonderen und neuen Herausforderungen, die mit der politischen Wende in der DDR und der darauf folgenden deutschen Wiedervereinigung auf ihn und die Forster Feuerwehr warteten. Als „meine Feuerwehr“ bezeichnet Bernd Frommelt stolz seine zweite große Liebe, der er nun schon über 50 Jahre die Treue hält, und bedankte sich bei den vielen Mitstreitern und Kameraden. „Die Zusammenarbeit unserer Freiwilligen Feuerwehren mit der Cottbuser Berufsfeuerwehr sowie der LEAG-Werksfeuerwehr ist beispielgebend für Brandenburg!“, resümierte Frommelt. Gleichzeitig nutzte er diesen Anlaß, um sich für Fehler aus der Vergangenheit bei den Kameraden der Forster Wehr zu entschuldigen: „Hätte ich damals vorausgeahnt, welche Konsequenzen mein Handeln für den Einzelnen hat, hätte ich ganz bestimmt anders gehandelt!“. Eine große Geste, die von den anwesenden Kameraden und Gästen mit viel Applaus honoriert wurde.

„Ein besonderer Dank geht an die Stadt Forst, die immer ein Interesse an ihrer Freiwilligen Feuerwehr gezeigt hat“, so Frommelt. Jens Handreck, stellvertretender Bürgermeister, gibt diesen Dank zurück: „Bernd war und ist immer mit Feuereifer dabei gewesen!“. Als Dankeschön seitens der Stadt überreichte er Bernd Frommelt einen Laptop „als Starthilfe, mit der Du Deine neue Aufgabe, die Aufarbeitung der Geschichte der Ortswehren, in Angriff nehmen kannst.“

Als letzte Amtshandlung und symbolischen Staffelstab übergab Bernd Frommelt im Anschluß an die Grußworte eine goldene Löschspritze an seinen Nachfolger Andreas Britze.

Lausitzer Sommerfest auf Gut Neu-Sacro lockt Besucher aus Nah und Fern

Einen bunten Farbklecks im Veranstaltungskalender der Region hat das Gut Neu-Sacro am vergangenen Wochenende gesetzt. Zum 4. Lausitzer Sommerfest kamen zahlreiche Besucher aus Nah und Fern. Die Fahrzeuge auf den Parkplätzen rings um das Gut mit Rostocker, Berliner oder Dresdner Autokennzeichen ließen vermuten, dass nicht nur die Einheimischen, sondern auch viele Urlauber und auswärtige Besucher die Gelegenheit für einen Abstecher auf das gepflegte Gelände vor den Toren der Stadt Forst nutzten.

Bernd Starick, Vorstand der Bauern AG Neißetal, die das Gut Neu Sacro bewirtschaftet, und sein Team haben sich viel einfallen lassen, um den großen und kleinen Gästen ein abwechslungsreiches Programm zu bieten. Unterstützung fanden die Organisatoren beim „pro agro – Verband zur Förderung des ländlichen Raumes in der Region Brandenburg-Berlin e.V.“.

Auf einer kleinen Händlermeile boten regionale Erzeuger ihre Produkte zum Verkosten und Ausprobieren an. Neben Honigprodukten, süßen Marmeladen oder Bio-Kosmetik konnten sich die Besucher auch zum Urlaub auf dem Lande informieren. Die Kerkwitzer „Bubbatzfreunde“ zeigten im Innenhof des Gutes alte Traktoren und Landtechnik.

Die Wiese gegenüber des Gutes wurde zum Start- und Landeplatz für Hubschrauber-Rundflüge über Forst. Bernd Starick übernahm persönlich den Posten des Bodenpersonals und geleitete die vielen Interessenten zum Hubschrauber der AEROHELI Neuhausen und half beim Aus- und Einsteigen.
Wer es lieber ruhiger angehen lassen wollte, ließ sich im Kremser durch die Gegend kutschieren.
Ganz Mutige wagten einen Ritt auf der „Ackerbanane“. Auf einer Plane sitzend ließen sie sich von einem Traktor in wilden Drifts übers Feld ziehen und wirbelten dabei mächtig viel Staub auf.

Besonders für die Jüngsten wurde aus diesem Sommerfest ein Erlebnisfest. Auf der kleinen Bühne neben dem Eingang zum Hofladen trat Clown Retzi mit seinem Drachen Dragi auf und zauberte und sang gemeinsam mit den kleinsten Besuchern. Vor seinem Kinderprogramm stimmte Retzi die Erwachsenen mit alten Volksweisen und internationalen Oldies ein. Bei Titeln wie „Hab‘ mein Wagen vollgeladen“, „Kleine weiße Friedenstaube“ oder „Über sieben Brücken mußt Du gehen“ war von den Gästen auf den schattigen Sitzplätzen im Biergarten ein leises Mitsummen oder -singen zu hören.

Etwas mehr Geschick war bei Petra Adomeit-Hampel, besser bekannt als „Spieletante“, gefragt. Die Kinder waren aufgerufen, aus alten Kartons, Papphülsen, etwas Klebeband und Salateimerdeckeln Traktoren zu basteln. Die schönsten Exemplare wurden dann von spontan einberufenen Publikums-Jurys prämiert. Lana (8 Jahre) und Lars (12 Jahre) gehörten zu den Gewinnern. Ihre Bastelarbeit überzeugte nach Ansicht der Jury vor allem durch Detailtreue. So gab es in ihrem Trecker sogar eine eingeklebte Sitzbank und ein Lenkrad. „Es hat uns großen Spaß gemacht, das Fest ist toll“, freut sich Lars, der mit seiner Schwester aus Lohmar in Nordrhein-Westfalen stammt. Beide machen zusammen mit ihrer Mama eine Woche Ferien in Briesnig bei Oma und Opa.

Auch Ingrid Ebert aus Forst zollt den Veranstaltern im Gespräch mit Sylvia Müller, Objektmanagerin des Gutes, ein großes Lob: „Die Idee mit dem Trecker-Basteln ist mal was Anderes als das übliche Basteln, das man sonst bei ähnlichen Veranstaltungen findet.“ Sie habe überlegt, ob sie ihre Drehorgel mitbringen solle, ging dann aber davon aus, dass es sicherlich schon genug Unterhaltung gäbe, womit Ingrid Ebert ja angesichts der vielen Programmpunkte nicht ganz Falsch lag.

Auf der Bühne haben inzwischen die Akteure gewechselt. Während sich Clown Retzi mit Dragi unters Publikum mischt und die Stände der Händlermeile besucht, gibt es von den Musikern der Band „Viererlei“ aus Berlin Live-Musik mit Oldies der 60er bis 90er Jahre zu hören.

Sylvia Müller zeigt sich äußerst zufrieden mit der Resonanz speziell am Samstag: „Sicherlich hätten es noch ein paar Gäste mehr sein können, aber angesichts der Wettervorhersage mit angekündigten Unwettern wird der eine oder andere zu Hause geblieben sein. Trotzdem freuen wir uns, dass unsere Angebote von den Besuchern so gut angenommen werden.“

Die nächsten Höhepunkte auf Gut Neu-Sacro sind am 5. August ein großer Trödelmarkt sowie am 27. August der 3. Guts Cup mit Spaß und Gaudi für Wettkämpfer und Zuschauer.

Die „Mainzelmänner“ senden live aus dem Forster Rosengarten

Zum Abschluss seiner 25jährigen Jubiläumswoche machte das ZDF-Morgenmagazin mit seiner „Wettertour“ am Freitag Station im Ostdeutschen Rosengarten und sendete halbstündlich live aus dem Forster Kleinod.

Annette Schild vom Stadtmarketing Forst, selbst begeisterte „Moma“-Zuschauerin, regte durch eine Zuschrift an die Redaktion den Besuch der „Mainzelmänner“ an. Noch in der Morgendämmerung ging Wettermoderator Benjamin Stöwe bereits auf Sendung und zeigte einige der schönsten Fleckchen im Rosenpark. Mit der Rosenkönigin Jessica I. flanierte er an den Wasserspielen und durch den Sichtungsgarten, entlockte Maja Avermann, Teamleiterin des Rosengartens, ein paar Infos zu den Rosen im Park. Von Annette Schild ließ er sich ihre Lieblingsrose zeigen und begrüßte ein paar Frühaufsteher am „Wetterfrosch“-Brunnen, wie er den Brunnen scherzhaft umbenannte. Extra für diese Sendung öffnete der Rosengarten eine Stunde eher für die Besucher.

Benjamin Stöwe kannte den Ostdeutschen Rosengarten bisher noch nicht, zeigte sich aber begeistert: „Es ist faszinierend, wie hier die Rose präsentiert wird – besonders durch die Anlage und auch durch die Wegeführung entstehen immer neue Sichtachsen.“

Als kleine Erinnerung an den Besuch erhielt der gut aufgelegte Moderator einen Rosenstock der Gartenbau und Baumschule Engwicht überreicht. Den Abschluss der Dreharbeiten bildete ein gemeinsames Gruppenfoto für die große „Moma“-Wetterkarte.

Annette Schild und Rosenkönigin Jessica I. vor dem Moma-Mobil

Zu sehen sind die Einspieler in der ZDF-Mediathek.

Vorbereitungen für 125 Jahre „Schwarze Jule“ laufen an

Nachdem in den vergangenen Jahren die Deutsche Rosenschau oder das 750jährige Stadtjubiläum Akzente im Stadtleben setzen, wartet im nächsten Jahr auf die Forster und ihre Besucher das nächste Jubiläum, das gebührend gefeiert werden soll.

Am 8. Mai 1893 wurde der reguläre Betrieb der Forster Stadteisenbahn, im Volksmund „Schwarze Jule“ genannt, aufgenommen. Bis zu ihrer Stilllegung 1965 prägten die Loks sowie die Waggons, die auf Rollböcken durch die Stadt gezogen wurden, das Bild unserer Stadt. Noch heute sorgen die Schienenreste im Stadtgebiet für fragende Blicke bei auswärtigen Besuchern und Durchreisenden.

Grund genug, den 125. Geburtstag der „Schwarzen Jule“ im nächsten Jahr ehrenvoll zu feiern. Aus diesem Anlass hat sich beim Museumsverein eine Arbeitsgruppe gebildet, die die Aktivitäten bündeln und die Feierlichkeiten vorbereiten soll. „Unser Ziel ist es zunächst, alles verfügbare Material über die ‚Jule“ zu recherchieren und aufzuarbeiten, um daraus später die Geschichte der ‚Jule“ komplett zu dokumentieren.“, verrät Uwe Zeihser, der die Leitung der Arbeitsgruppe übernommen hat.
In diversen Archiven wird nach Bild- und Textmaterial über die Forster Stadteisenbahn gesucht, alte Bau- und Streckenpläne sollen die Betriebsführung der Bahn für den interessierten Besucher sichtbar machen. Auch auf Material, dass sich im Besitz von Historikern und Sammlern befindet, soll leihweise zugegriffen werden.

In einer zweiten Etappe der Vorbereitung soll eine Art Zeitstrahl erarbeitet werden, der chronologisch die Entwicklung des Fuhrparks, die Abläufe auf dem Stadtbahnhof sowie die ständige Ausdehnung des Streckennetzes zeigen soll. Fast jede Tuchfabrik im Stadtgebiet war an das Netz der Stadteisenbahn angeschlossen, um mit Kohle beliefert werden zu können oder die fertigen Stoffe ausliefern zu können.

Bereits jetzt gibt es erste Ideen, in welcher Form die vielen Materialien präsentiert werden sollen. „Spannend finden wir die Überlegung, historisches Filmmaterial mit Bildmaterial aus der Gegenwart zu überblenden. So bekommt der Betrachter des Filmes einen faszinierenden Eindruck, wie es wäre, wenn die ‚Jule‘ heute noch durch die Stadt fahren würde!“, schwärmt Uwe Zeihser. Erste Filmsequenzen, wie es aussehen könnte, sorgten bei den Mitgliedern der Arbeitsgruppe für Begeisterung und ungläubiges Staunen.
Allerdings sind bis zur endgültigen Fertigstellung des Films noch viele Details zu klären. Neben Klärung der Urheber- und Nutzungsrechte an dem Material ist es auch erforderlich, die ehemaligen Schienenstränge noch einmal komplett abzufahren und den heutigen Zustand zu filmen.

Auch die Forster können sich in die Vorbereitung der Festlichkeiten anlässlich der „125 Jahre Schwarze Jule“ einbringen. „Wir haben schon viel Material gesammelt, allerdings mangelt es an Bewegtbildern, die die ‚Jule‘ in Aktion zeigen. Hier bauen wir auf die Mithilfe der Forster: vielleicht hat ja jemand mit seiner Schmalfilmkamera Bildmaterial von der ‚Jule‘ aufgezeichnet, dass er uns leihweise zur Verfügung stellen könnte?“, wünscht sich Uwe Zeihser. Auch andere Exponate und Fotos, die sich im Privatbesitz befinden, werden noch gesucht. Wer also beim Aufräumen oder auf seinem Dachboden noch altes Material findet, dass mit der „Schwarzen Jule“ zu tun hat, kann sich gerne im Textilmuseum melden und seine Schätze leihweise zur Verfügung stellen.

Die Arbeitsgruppe trifft sich einmal im Monat und plant die jeweils nächsten Schritte. Eine der dringendsten Aufgaben ist u.a. die Sichtung und Vorauswahl des bereits vorhandenen Materials. Ebenfalls geplant sind Zeitzeugeninterviews sowie die Klärung offener Fragen, die beim Studium der Archivmaterialien aufgetreten sind.

Im Mai 2018 ist ein großes Festwochenende geplant, an dem der 125. Geburtstag der „Schwarzen Jule“ mit vielen Überraschungen zünftig gefeiert werden soll. Dann sollen auch der Öffentlichkeit die Dokumentation und – wenn bis dahin alles geklappt hat – der Film zur Geschichte der Forster Stadteisenbahn präsentiert werden.

Amüsante Episoden aus dem alten Forst

Auf eine Reise in die Forster Vergangenheit nahmen Manfred Geisler und Wolfgang Dannat die Besucher des 41. Geschichtsstammtisches mit. Hinter den „Erinnerungen ans alte Forst“ – so der Titel der Veranstaltung – verbergen sich Aufzeichnungen von Dr. Ulrich Hammer, die er 1955 in Cottbus zu Papier brachte und die Manfred Geisler bei seinen Forschungen zu Forster Ehrenbürgern entdeckte.
In der proppenvollen Gaststube des Hotels Haufe verfolgten zahlreiche Interessierte den Anekdoten und Beschreibungen des Forster Alltags zur Zeit des Übergangs vom 19. ins 20. Jahrhundert.

Ulrich Hammer wurde am 4. Mai 1888 als Sohn von Arno Hammer und seiner Frau Meta (geb. Rüdiger) geboren und entstammt somit der Unternehmerdynastie Hammer/Rüdiger/Noack. Als Augenarzt schlug Ulrich Hammer einen anderen Weg ein als viele seiner Vorfahren und wurde nicht Textilunternehmer. Manfred Geisler bezeichnete ihn als typischen Bildungsbürger, der sich durch einen reichen Fremdwörterschatz und gepflegter Sprache auszeichnete.

Seine Großeltern Auguste Caroline Hammer und Friedrich Reinhold Hammer nannte der kleine Ulrich gerne „Mutterchen und Vaterchen“. Immer wieder tauchen Beide in den Erinnerungen auf und sind die eigentlichen „Stars“ der Erzählungen.

Forst war um die Jahrhundertwende eine Stadt mit 25000 Einwohnern und „ohne historische Bedeutung“. Es gab keine Berühmtheiten, „keinen Dichter, der dichtete und keinen Denker, der dachte!“. Nicht mal Garnisonsstadt war Forst, wo doch die jungen Männer in ihren schicken Uniformen bestimmt den Forster Mädels den Kopf verdreht hätten und gute Tänzer gewesen wären.

Der typische Wochentag begann in Forst um 6 Uhr mit dem Gesang der vielen Fabriksirenen, die die Arbeiter an ihre Maschinen riefen. Das Stampfen der Kolben in den Fabriken mischte sich mit dem Zischen des Dampfes und dem lärmenden Geräusch der Webstühle. „Pneumatik-bereifte Fahrräder“ waren damals noch Mangelware, eine Stadtbahn gab es noch nicht, stattdessen prägten Pferdefuhrwerke das Stadtbild. In Dr. Hammers Erinnerungen waren die Fleischerwagen die schnellsten, aber auch die rücksichtslosesten Fuhrwerke. Als Kind wunderte er sich auch über „Tonnenwagen, die eine schaumartige Masse abpumpten“. Eine Kanalisation, wie wir sie heute kennen, gab es damals noch nicht. Oft wurden Abwässer auch einfach nur in den Mühlgraben eingeleitet, der dann später periodisch gereinigt wurde, wenn er mal wieder abgelassen war.

Auf der Straße zwischen Forst und Pförten gab es auf halber Strecke „einen Chaussee-Einnehmer“. Um ins jeweilige andere Städtchen zu gelangen, mussten die Kutscher einen Obolus entrichten. Dann öffnete sich die Schranke und der Weg wurde wieder freigegeben.

Ulrich Hammer bediente sich einer sehr bildhaften Sprache. So schilderte er sehr detailliert, wie „Vaterchen“ versuchte, der Katzenplage in seinem Garten Herr zu werden, um die Singvögel zu schützen. Dazu baute er sich mit einem Bekannten eine Katzenfalle und lockte mit Baldrian die Katzen an. Sobald eine Katze in die Falle ging, wurde „die Katze in einen Sack gesteckt und ordentlich verhauen. Danach wurde der Sack mehrmals in einen Wasserkübel getaucht.“ Der Erfolg der Aktion war überschaubar, oft saßen die ohnehin schon geschundenen Katzen am nächsten Tag wieder in der Falle. Erst als sich eines von „Mutterchens“ Miezen in die Falle verirrte, sprach die Großmutter ein Machtwort und nahm sich ihren Gatten mal so richtig ordentlich zur Brust.

Überhaupt schien „Mutterchen“ im Hause Hammer das Sagen zu haben. Statt sich während des Hochwassers 1897 vom Forster Unikum, dem Lohndiener Schwärzel, retten und nach Hause tragen zu lassen, stapfte die gute Frau lieber „mit entblößten unteren Extremitäten“ heim. Für die damalige Zeit fast schon ein kleiner Skandal in Forst“.
Und so reihte sich eine amüsante Episode an die nächste. Die Zuhörer lauschten gespannt und erfuhren u.a. auch so nebenbei, was im Forst der damaligen Zeit auf der Speisekarte stand und mit welchen Zutaten „Vaterchen“ seinen Heringssalat immer zubereite.

Den großen Schnitt für die Hammers gab es nach 1945. Nach Ende des 2. Weltkrieges und mit Gründung der DDR verschwand der Name der bis dahin bekannten Unternehmer-Familie fast komplett aus dem Forster Stadtbild. Die zu Ehren von Max Fritz Hammer benannte Straße im Stadtzentrum bekam einen neuen Namen, ebenso der Hammer-Platz in der Wehrinselstraße. Bis auf eine Enkelin haben alle Hammers die Stadt Forst verlassen und sich in der Ferne ein neues Leben aufgebaut.

Manfred Geisler (links) und Wolfgang Dannat

Inzwischen wird in Forst das Schaffen der Familie Hammer wieder gewürdigt, Straße und Sportplatz bekamen den alten Namen zurück. Und Veranstaltungen wie der monatliche Geschichtsstammtisch des Museumsvereins sorgen dafür, dass die Erinnerung an besondere Personen oder Ereignisse der Stadtgeschichte wach gehalten werden.

Der nächste Geschichtsstammtisch führt am 18. Mai aus Forst heraus. Unter dem Motto „Einmal im Jahr nach Pusack“, übrigens ein Ausspruch des ehemaligen Forster Denkmalpflegers Max Balde, führt Kristian Schmidt vom Museumsverein die Besucher auf einer gut zweistündigen Wanderung zur Grenzerquelle, in die Wolfsschlucht sowie in den „Märchenwald“, einem Teilstück der „Schwarzen Grube“.
Treffpunkt ist auf dem Parkplatz an der Pusacker Neißebrücke.

Einer der berühmtesten Söhne der Stadt zu Besuch in seiner Heimat

Das kleine brandenburgische Städtchen Forst (Lausitz) hat in seiner mehr als 750jährigen Geschichte nicht allzu viele Söhne und Töchter hervor gebracht, die es zu internationalem oder gar Weltruhm gebracht haben. Zu den Wenigen, die es erfolgreich aus Forst in die große weite Welt geschafft haben, gehört Dr. Peter Kersten, seines Zeichens Magier und Weltenbummler. 1977 gewann er in Hollywood als bester ausländischer Magier den Zauber-“Oscar“, die höchste Ehre, die ein Magier erreichen kann.

In der DDR war Dr. Peter Kersten bekannt wie ein bunter Hund, be- bzw. verzauberte er doch als „Zauberpeter“ ganze Generationen. Im Kinderfernsehen lief regelmäßig seine Sendung „Kunterbunt“, für die Erwachsenen gab es „Zauber auf Schloss Kuckuckstein“. Auch die großen Samstagabendshows im DDR-Fernsehen wie den „Kessel Buntes“ moderierte er.

Mit seiner Show „Wunder inclusive“ tourt der „Magic Doctor“ (mit diesem Namen wurde er international bekannt) noch heute durch die Republik. Am vergangenen Wochenende machte der Zauberpeter wieder einmal Station in seiner Heimatstadt.
Vielen der anwesenden Zuschauern können sich noch an das Fleischerei Lehmann seines Vaters erinnern. Auch die Geschwister des Zauberpeters waren dem einen oder anderen bekannt.

Die beiden Veranstaltungen im Pavillon „Genuss & Kunst“ waren binnen kurzer Zeit ausverkauft. Voller Vorfreude erwarteten nun Jung und Alt den Auftritt des immer noch beliebten Künstlers. Eine musikalische Ouvertüre, von CD eingespielt, bildete den Auftakt für einen unterhaltsamen Nachmittag.
Und dann war der wohl berühmteste Forster wirklich da: im schwarzen Anzug, aber ohne Zylinder, charmant und gut gelaunt. Sofort sprang der Funke zum Publikum über. Dr. Peter Kersten kann nämlich nicht nur zaubern, sondern seine Zuschauer auch mit Wortspielen unterhalten.

Seine Zaubertricks hat man in dieser oder ähnlicher Form schon hundertfach gesehen – und trotzdem war die Verblüffung in den Gesichtern der Gäste zu sehen. Egal, wie genau man auch hinschaute, um vielleicht den Trick zu erahnen – der Zauberpeter setzte immer noch einen drauf. Ein signierter 50-Euro-Schein verbrannte vor aller Augen, um wenig später aus einem versiegelten Umschlag hervorgeholt zu werden. Aus einem geteilten Kartenstapel wanderten einzelne Karten scheinbar hin und her – wo eben noch öffentlich 16 Karten vorgezählt wurden, fehlten beim erneuten Zählen plötzlich 3 Karten, die in einem anderen Stapel zu finden waren. Und dass, obwohl zwei zufällig ausgewählte Zuschauer die Kartenstapel in den Händen hielten.
Es sind nicht mehr die großen Illusionen wie die der „zersägten Jungfrau“, sondern kleine Tricks mit Karten, Regenschirmen oder Seilen, mit denen Zauberpeter heutzutage auf Tour geht.

Dr. Peter Kersten ist aber nicht nur Magier, sondern reiste nach der Wende in der DDR mit seiner Kamera um die Welt, um Reisereportagen für die ARD und den MDR zu drehen. In Forst zeigte er kurze Filmausschnitte seiner Reportagen und erzählte nebenbei so manche erlebte Episode. Unverkennbar hat es ihm dabei Asien besonders angetan. Schließlich hat er auf der indonesischen Insel Sumba sein Lebensglück und einen neuen Lebensmittelpunkt gefunden.

Nach 90 Minuten Programm verabschiedete sich der Zauberpeter von „seinen“ Forstern, nicht ohne zu versprechen, demnächst wiederzukommen. Dann möchte er mehr von den Kuriositäten, die er auf seinem Reisen erlebte, berichten. Und ganz sicherlich wird dann auch wieder der eine oder andere Zaubertrick dabei sein.

Pavillon-Chefin Diana Podlesch bedankte sich mit einem Rosenstrauch der Forster Jubiläums-Rose bei Dr. Peter Kersten für zwei wundervolle Veranstaltungen. Bevor es sich der Zauberpeter im Pavillon schmecken ließ, unterschrieb er noch fleißig Autogramme und stand für gemeinsame Fotos zur Verfügung.

Besucherandrang überrascht Aussteller und Veranstalter der 2. Geschmacksmesse auf Gut Neu Sacro

Wer am vergangenen Samstag zur Geschmacksmesse auf Gut Neu Sacro wollte, mußte zunächst Geduld und später etwas Nervenstärke beweisen. Schon wenige Minuten nach der Eröffnung bildete sich am Einlaß zum ehemaligen Kornspeicher eine Warteschlange, auch die vorbereiteten Parkflächen rings um das Gut füllten sich zunehmend und ließen weitere Besucher heran strömen.

Was im vergangenen Jahr als Testlauf mit 12 Produzenten einheimischer Waren begann, fand nun eine durchaus gelungene Fortsetzung. Bereits im November 2016 wurden die Einladungen an viele regionale Unternehmen, die sich mit der Herstellung und Vermarktung lokaler Köstlichkeiten beschäftigen, verschickt. 22 Anbieter folgten der Einladung und präsentierten ihre Produkte auf drei Etagen, ohne zu ahnen, welch enorme Resonanz sie damit auslösen.

Bernd Starick, Vorstand der Bauern AG Neißetal, die das Gut Neu Sacro bewirtschaftet, erklärt die Idee der Geschmacksmesse: „Wir wollen mit dieser Veranstaltung den Einheimischen zeigen, was die Region Gutes an kulinarischen Spezialitäten zu bieten hat. Für die Anbieter ist es darüber hinaus eine gute Gelegenheit, sich untereinander kennenzulernen und zu vernetzen.“. Viele der Aussteller seien bereits im Vorjahr dabei gewesen. 90% der damals vorgestellten Produkte sind mittlerweile im Hofladen erhältlich. Schwerpunktthema in diesem Jahr sind Produkte aus Rindfleisch. Vier tierische Vertreter zum Thema „Rindfleisch“ präsentierte das Gut an der Stirnseite des Ausstellungsgebäudes in einem Gehege.

In der Galerie über dem Hofladen herrscht derweil dichtes Gedränge. Nur ganz langsam geht es vorwärts, die Gänge sind dicht gedrängt, Überholen oder gegen den Strom zu laufen ist fast unmöglich. Es ist schlichtweg kein Durchkommen, an jedem Stand lassen sich die Besucher die Köstlichkeiten erklären oder wollen selber testen, wie es schmeckt. Egal, ob Süßes von der Confiserie Felicitas aus Hornow, Eierlikör von der Straußenfarm Rönsch in Tschernitz oder leckere Konfitüren der Marke „Rosenrot & Feengrün“ aus Burg/Spreewald – für (fast) jeden Geschmack ist etwas dabei. Auch an den Ständen der Weinhändler und Brauereien dauert es ein Weilchen, ehe man sich endlich durchgekämpft und eine der angebotenen Verkostungsproben ergattert hat.

Zu den am weitesten angereisten Ausstellern gehört die „Christine Berger GmbH & Co. KG“ aus Werder. Am Stand dieses auf Sanddorn-Produkte spezialisierten Unternehmens präsentiert Mitarbeiterin Jessica Bohr Sanddorn-Säfte und -Weine, Fruchtaufstriche und Kosmetik auf Sanddorn-Basis. „2016 hat unser Unternehmen nur Produktproben hierher geschickt. In diesem Jahr wollten wir unsere Produkte den Kunden persönlich vorstellen. Die Resonanz ist bisher sehr gut“, erzählt Jessica Bohr in einer kurzen Pause, um sich danach gleich wieder zwei älteren Damen zu widmen, die im wahrsten Sinne des Wortes auf den Geschmack gekommen sind und nun Genaueres darüber wissen wollen.

Auch Stephanie Guhl, Pressesprecherin von „pro agro – Verband zur Förderung des ländlichen Raumes in der Region Brandenburg-Berlin e.V.“, ist sprachlos angesichts der Menschentrauben, die sich an ihrem Stand entlang schlängeln. Der Verein pflegt gute Kontakte zum Gut Neu Sacro, hat schon mehrere Veranstaltungen wie z.B. die Eröffnung der Brandenburger Landpartie 2016 unterstützt. Auch in diesem Jahr wird „pro agro“ als Partner beim „Lausitzer Sommerfest“ sowie beim „Guts-Cup“ dabei sein. „Ich finde die Geschmacksmesse eine schöne Sache. Der Kunde hat hier die Möglichkeit, mal das Gesicht hinter dem jeweiligen Produkt kennenzulernen!“

Sylvia Müller, Objektmanagerin des Gutes, hat derweil eiligst weitere Eintrittskarten gedruckt. „Die Besucherzahl des Vorjahres haben wir heute innerhalb von 30 Minuten erreicht! Mit so einem Andrang haben wir allerdings nicht gerechnet. Das zeigt aber auch, daß die Besucher großes Interesse an regionalen Produkten haben!“

Eine Stunde nach Messebeginn warten immer noch viele Menschen auf Einlass. „Wir können aus Sicherheitsgründen Sie, liebe Besucher, nicht unbegrenzt hinein lassen!“, bittet Sylvia Müller bei den Wartenden um Verständnis und noch etwas Geduld.

Ein Grund, warum der Einlass so schleppend erfolgt, ist das geringe Platzangebot auf den 3 Etagen des Kornspeichers, was auch einige Besucher bemängelten. „Auf Grund des regnerischen Wetters haben wir uns entschlossen, die Stände im Kornspeicher aufzubauen.“, verrät Müller auf Nachfrage. Auch das Prinzip „Oben kosten, unten kaufen“ habe sich bewährt. So können sich die Aussteller voll auf die Beratung konzentrieren und müssen sich nicht auch noch um den Verkauf ihrer Produkte kümmern. Diese gibt es nämlich im Hofladen.

Im Großen und Ganzen ziehen die Veranstalter ein positives Fazit. Etwa 600 Besucher nutzten die Gelegenheit, sich über regionale Produkte und deren Erzeuger zu informieren. Viele Gäste hätten sich anschließend bei ihr per Handschlag für die tolle Messe bedankt, verrät Sylvia Müller und gibt schon mal einen kleinen Ausblick auf die 3. Geschmacksmesse im nächsten Jahr: „Wir haben bereits ein neues Konzept im Kopf, wie wir die nächste Geschmacksmesse noch attraktiver machen können. Dann wird sicherlich auch der Platzmangel keine Rolle mehr spielen.“

Für die vier Rinder hinter dem Gebäude war an diesem Tag das Thema Platzmangel allerdings nie ein Thema…

„Tausche Bon gegen Baum“

Die äußeren Rahmenbedingungen stimmten am vergangenen Samstag: Temperaturen um den Gefrierpunkt und leichtes Schneegrieseln in einer ohnehin schon verschneiten Landschaft sorgten für das passende Ambiente beim 4. Tannenbaum-Brennen in Keune.

Auf dem kleinen Festplatz gegenüber der Schule sind schon am Nachmittag ordentlich Tannenbäume aufgestapelt. Was im früheren Leben mal ein Weihnachtsbaum war, wird gleich in Flammen aufgehen. Der Verein „Freunde von Keune“ hat dazu nicht nur die Einwohner des Forster Ortsteils eingeladen, sondern auch die Leute aus dem gesamten Stadtgebiet.

Vereinsvorsitzender Ingolf Queißer brachte die Idee von einem guten Bekannten, der außerhalb von Forst wohnt, mit. Der Verein baute diese Idee dann aus und organisiert seitdem ein kleines Fest rund um den brennenden Holzstapel. Die Bäume bringen die Einwohner mit und sparen sich so die Entsorgung über die Müllabfuhr.

Pünktlich um 16:00 Uhr entzündet Ingolf Queißer den aufgetürmten Stapel. Das durch den Schneefall feuchte Holz sorgt zunächst für eine dichte Rauchfahne. Glücklicherweise steht der Wind meist so, dass der Rauch Richtung Neiße abzieht.

So langsam trudeln auch die ersten Besucher ein. Am Imbissstand gibt es gegen eine kleine Spende Bratwürste, Bouletten und Kuchen. Die Brötchen sponserte die im Ortsteil ansässige Bäckerei Merschank. „Mit den Spendeneinnahmen wollen wir das alte Feuerwehr-Gerätehaus umbauen. Es soll ein Traditionskabinett für die Feuerwehr- und Ortsgeschichte werden, außerdem wollen wir hier für die Kinder Puppenspiel-Aufführungen oder Lesungen organisieren“, verrät Ingolf Queißer, während er gleichzeitig wärmenden Glühwein ausschenkt. Für die Kinder gibt es Kakao und Tee. Auch der Teig für Stockbrote ist für die jüngsten Besucher vorbereitet, die Feuerschalen brennen bereits.

„Tausche Bon gegen Baum“ ruft Thomas Peppernick und nimmt einer Familie, die gerade mit einer kleinen Nordmann-Tanne das Areal erreicht, den mitgebrachten Baum ab. Im Gegenzug gibt es einen Bon, der wiederum gegen einen Becher Glühwein eingetauscht werden kann. „Wer einen Baum mitbringt, erhält dafür das erste Getränk umsonst!“, verrät Ingolf Queißer die Strategie.

Immer wieder wirft Thomas Peppernick neue Bäume ins Feuer. Er ist ebenfalls Mitglied im Verein „Freunde von Keune“ und überwacht das Abbrennen des Stapels. „Im Schnitt hatten wir immer so um die 70 Weihnachtsbäume in den vergangenen Jahren. Das reicht, um das Feuer bis etwa 20 Uhr am Brennen zu halten.“, erzählt Thomas Peppernick und wirft den nächsten Baum nach. Sofort flackert das Feuer auf, nehmen die Flammen eine bedrohliche Höhe ein.

Auf dem Platz herrscht ein ständiges Kommen und Gehen. Immer wieder treffen Leute mit ihren Weihnachtsbäumen, die natürlich sauber abgeschmückt sind, ein – mal liegt der Baum im Bollerwagen, dann wieder auf dem Schlitten oder auf dem Autodach.

Familie Bär ist extra aus Noßdorf hinaus nach Keune gekommen. Sie hatten am Abend zuvor von einer Freundin von der Aktion erfahren und sind zum ersten Mal dabei. Auch ihr mitgebrachter Weihnachtsbaum muss nicht lange auf seinen Einsatz warten.

„Tschüss, Bäumchen“ hört man immer wieder von Müttern und ihren Kindern, wenn der eigene Weihnachtsbaum ins Feuer geworfen wird. Noch ein kurzer wehmütiger Blick und dann holen sich die Flammen das ehemals gute Stück. Besonders spannend wird es bei trockenen Bäumen, die mit lautem Knistern sehr zur Begeisterung der Kindern blitzschnell verbrennen.

Inzwischen hat sich der Platz gut gefüllt. Man trifft alte Bekannte, einige Besucher haben sich hier extra mit Freunden verabredet. Man plaudert, lacht und schaut immer wider mit leuchtenden Augen in die lodernden Flammen. Die Kindern toben oder nutzen den Schnee für eine zünftige Schneeballschlacht.

Thomas Peppernick wirbelt immer noch um den brennenden Stapel herum und passt auf, dass herunterfallende Glut nicht zu weit entfernt vom Feuer landet. Ein kurzer Blick nach hinten, ob noch genügend Tannenbäume als Reserve zur Verfügung stehen. Aber da stehen noch reichlich Bäume und warten darauf, ins Feuer geworfen zu werden. Außerdem erfolgt der Nachschub immer noch von neu eintreffenden Einwohnern.

Langsam ziehen die Temperaturen an, es wird frostig. Die kleinen Gesprächsgruppen rücken näher ans Feuer heran, um sich zu wärmen. Auch der brennende Tannenbaum-Stapel ist längst nicht mehr so hoch wie zu Beginn des Festes. Am Imbiss- und Glühweinstand bildet sich eine kurze Warteschlange. Die Stimmung ist fröhlich, aber friedlich, fast schon ein wenig ehrfürchtig angesichts der Urgewalt des Feuers.

Der Verein „Freunde von Keune“ kann zufrieden sein mit der Resonanz. Das Wetter passte und die Menschen nehmen das Angebot des Vereins dankbar an. Gut möglich, dass aus dem Tannenbaum-Brennen eine feste Tradition wird. Vielleicht kommt mal ein Fremder vorbei und nimmt dann die Idee mit in seine Heimatgegend. So hat es schließlich auch mal in Keune angefangen….