„Bye Bye Kuckuck“ – Emotionales Finale in der 9. Langen Nacht des Kabaretts

Mit einem emotionsgeladenen Finale ging am vergangenen Freitag die 9. „Lange Nacht des Kabaretts“ und zugleich eine lange Ära im Restaurant „Zum Kuckuck“ in Groß Jamno zu Ende. Nach mehr als 15 Jahren Kabarett im „Kuckuck“ zieht sich die gastgebende Familie Hendrischke aus der Gastronomie und der Veranstaltungsorganisation zurück.
Die teilnehmenden Künstler wollten sich kurz vor Mitternacht mit einem improvisierten „Bye, Bye Kuckuck“-Lied verabschieden. Spontan stimmten die Gäste im Zuschauerraum in den Refrain ein und sangen mit. Viele Wunderkerzen erhellten den Saal, das „Kuckucks“-Team stand vor Rührung und mit Tränen in den Augen neben der Bühne angesichts der Dankbarkeit, die das Publikum für die vielen Jahre inniger Verbundenheit in diesem Moment zum Ausdruck brachte.

Dabei fing alles so schön an: Birgit Hendrischke als Veranstaltungschefin hatte auch in diesem Jahr wieder vier Künstler unterschiedlicher Kleinkunst-Genres für eine bunte Show aus Musik, Politischem Kabarett und Comedy gebucht.

Moderator des Abends war Axel Pätz aus Hamburg und im „Kuckucks“-Kabarett längst kein Unbekannter mehr. Schon mit seiner Begrüßung wies er den Weg: „Wir haben heute Abend nur 2 Gags, die spielen wir immer wieder und wieder!“. Am Ende des Abends waren es dann erfreulicherweise doch ein paar Gags mehr.
Wie jeder der beteiligten Künstler machte sich auch Pätz über Forst in der Lausitz lustig – sehr zum Vergnügen der Einheimischen und der auswärtigen Besucher. „Forst ist zwar nicht der Arsch der Welt, aber man kann ihn schon von hier erkennen!“, stellte er fest. Auch daß es hier in der Gegend viele Wölfe gibt, belustigte und verängstigte ihn gleichzeitig.

Archie Clapp ist „Kleinkünstler in zweiter Generation“ und kommt aus Berlin-Neukölln, das ein bißchen wie München sei. Er erzählte Anekdoten über Ling Ling, sein chinesisches Lieblings-Mobbingopfer aus seinem Multi-Kulti-Haus, und über seinen Hund namens „Knoblauchfresser“, mit dem er öfters Gassi geht, was nicht ganz ungefährlich ist, wenn man den Hund ruft und in einem von vielen Ausländern bewohnten Gebiet wohnt.

„Nicht der Wolf, sondern die Wolf ist in der Lausitz“, moderierte Axel Pätz die nächste Künstlerin an. Schauspielerin und Kabarettistin Kathi Wolf, die vor Kurzem im Ensemble mit dem renommierten Max-Öphuls-Filmpreis geehrt wurde, stammt aus Ulm und beherrscht mehrere Dialekte. Als arrogante Bayerin tritt sie für die Unabhängigkeit des neuen Staates Bavaria ein, als Sächsin fürchtet sie sich zunächst vor den vielen Flüchtlingen im Land, um dann allen Wutbürgern und „Intelligenz-Flüchtlingen“ der AfD in voller Breitseite die Meinung zu sagen. Und da wäre noch Felix aus der ersten Zuschauerreihe, den sie ins Herz geschlossen hat. Spontan empfiehlt sich Kathi Wolf als zukünftige Schwiegertochter.

Für den musikalischen Part ist neben Axel Pätz, der in seinen Programmblöcken von den Annehmlichkeiten eines Aufsitzrasenmähers, eines Rollators oder der Ü-80-Party von Oma singt, Matthias Ningel aus Mainz zuständig. Wenn er von der Frau singt, die seinem Herzen ganz nahe ist, meint er nur die Rot-Kreuz-Helferin, die ihn nach den unterschiedlichsten Selbstmordversuchen wiederbelebt. Es lohnt sich auch, im Yoga-Kurs der Beste zu sein, denn schließlich lernt man hier, wie man sich im Idealfall auch vor dem Chef in der Firma verbiegt.

v.l.n.r. Kathi Wolf, Archie Clapp, Matthias Ningel, Axel Pätz

Mehr als vier Stunden lang wechseln sich die Künstler auf der kleinen Bühne ab und zeigen Ausschnitte ihrer aktuellen Programme. Zur Stärkung von Publikum und Interpreten gibt es vom Küchenteam zwischendurch Fingerfood-Häppchen oder Desserts zum Genießen.

Nach dem bereits erwähnten Abschiedslied als Zugabe kommt dann eben jener Moment, den Birgit Hendrischke gerne hinausgezögert hätte. Sie verabschiedet sich von einem, nein, von ihrem Publikum, das über viele Jahre dem Kabarett im „Kuckuck“ und darüber hinaus die Treue gehalten hat. „Behalten Sie Ihr Lachen“, wünscht sie allen Anwesenden, die sich mit Standing Ovations und langem Applaus nicht nur für das bunte Programm an diesem langen Freitagabend bedankten.

Bye, bye, „Kuckuck“!

Standing Ovations für das Leipziger Central-Kabarett

Das kommt nicht alle Tage vor, daß das verwöhnte Kabarett-Publikum im „Kuckuck“ in Groß Jamno Standing Ovations gibt. Am vergangenen Donnerstag war es mal wieder soweit: Die beiden Jungväter André Bautzmann und Robert Günschmann vom Leipziger Central-Kabarett präsentierten zuvor ihr neues Programm „Von der Windel verweht – Kuck mal, wer da bricht“ und ließen sich im Anschluß feiern für ihre bissige und ironische Abrechnung mit den kleinen Nervensägen und „ADHS-Botschaftern“, auch Kinder genannt.

Schon das Intro brach das Eis zwischen Künstler und Bühne. Mit einem neuen Text zu Rammsteins Hit „Engel“ besangen die Beiden ihre Sorgen, Ängste und Befürchtungen zur Zukunft ihrer nervigen Kinder. „Das soll ein Engel sein?“ fragten sie, wohl ahnend, was die nächsten Jahre auf sie zukommen wird.

In der Kita „Dreikäsehoch“ wurde es dann politisch. Kein Wunder, wenn die Plagen dort Donald, Wladimir, Angela, Emmanuel, Kim oder Recep Tayyip heißen. Und weil es sich mit Publikum einfach besser spielt, suchten sich Bautzmann und Günschmann ihre „Opfer“ unter den Zuschauern aus. Während also Donald aus Sand die jemals beste Mauer baute und Kim mit Spielzeugraketen um sich warf, durften Angela und Emmanuel rumflirten und den Wladimir nicht mitspielen lassen.

Im „Tele-Schrotting-Kanal“ priesen Bob & Bob in Glitzerkostümen das „brandneue und streng limitierte Schnicki-Schnacki-Schnupp-Schnupp“ zum Sonderpreis an, was sich bei genauerem Hinsehen als übergroßes Qietsche-Entchen entpuppte. Allerdings überzogen es André Bautzmann und Robert Günschmann mit ihrer Parodie ein wenig. Gut, daß im Anschluß Herr Müller („Müller, wie Füller, nur ohne F“) zum Vorstellungsgespräch an der Schule erschien. Da derzeit überall Lehrermangel herrscht, wurde Herr Müller, der nur Französisch studierte, kurzerhand auch noch Lehrer für alle anderen Unterrichtsfächer. Wie schnell ein falsches Wort die Karriere beeinflussen kann, bewies das Central-Kabarett eindrucksvoll. Die spitzen Bemerkungen zum Lehrerberuf und zum Schulsystem insgesamt sorgten bei den zahlreich im Publikum anwesenden Vertretern der Volksbildung für besonders gute Laune, auch wenn man sich nicht unbedingt als Lehrer zu erkennen geben wollte.

Selten wurde den Zuschauern so unverblümt die Wahrheit ins Gesicht geschlagen wie beim Klagelied von Mutter Natur, gespielt von André Bautzmann. Auch wenn der Zustandsbericht der Erde mit kabarettistischen Mitteln zu Gehör gebracht wurde, blieb dem Publikum an der einen oder anderen Stelle das Lachen im Halse stecken angesichts der Sünden, mit denen die Menschheit sich selbst zu Grunde richtet.

„Wer keine Kinder bekommt leistet einen wertvollen Beitrag zur Rettung der Menschheit“, resümieren Bautzmann und Günschmann und stellen anschließend fest: „Alle Kinder sind so lange hochbegabt, bis sie das erste Zeugnis bekommen!“.

Doch nicht nur Kinder und ihre manchmal noch nervigeren Eltern bekommen an diesem Abend ihr Fett weg, auch die Bundeswehr muß sich einem Inspekteur erklären, warum in der Kaserne eine russische Rekrutin nackt an der Stange tanzt und wieso überall in der Kaserne Wehrmachtsutensilien zu finden sind.

Zu guter Letzt haben auch noch Herbert und Heinrich aus dem Seniorenstift ihren großen Auftritt. Die beiden Leser der „Apotheken-Rundschau“, auch „Ü-60-Playboy“ genannt, philosophieren über ihre langsam nachlassende sexuelle Leistungsfähigkeit und andere Krankheiten. „Herbert, Du hast Alzheimer, vergiß das nicht!“ warnt dann auch Kumpel Heinrich.

Überhaupt sind sich die beiden Komödianten André Bautzmann und Robert Günschmann für kein Wortspiel oder ungeprobte Pointe zu schade. Manchmal sind sie von ihren spontanen Einfällen dermaßen überrascht, daß sie sich und den Mitspieler ungewollt aus dem Konzept bringen – sehr zur Erheiterung des Publikums, das sich schon gar nicht mehr fragt, ob das nun zum Programm gehörte oder improvisiert war. Schließlich kommt so mancher Gag erst durch die Reaktion oder Zurufe der Zuschauer zustande.

Am Ende dieses langen Kabarett-Abends gab es besagte Standing Ovations, die zum Ausdruck brachten, wie sehr sich das Publikum durch das Central-Kabarett unterhalten fühlte. Die wiederum ließen sich nicht lumpen und verteilten als kleine Entschädigung Mini-Schnicki-Schnacki-Schnupp-Schnupps an diejenigen Zuschauer, die besonders oft für so manchen bösen Scherz herhalten mußten.

„Spremberg wärmt mich immer“ – Schlagerstar Franziska Wiese kehrt zum Weihnachtsfest in ihre Heimat zurück

Chris Reas Song „Driving Home For Christmas“ gehört zu den bekanntesten Liedern, die um die Weihnachtszeit gespielt werden. Auch die gebürtige Sprembergerin Franziska Wiese macht sich in der Nacht zum 24. Dezember auf den Weg von ihrer Wahlheimat Berlin in die heimatlichen Gefilde. „Heimat ist für mich immer Heimat und verliert niemals ihren Namen. Es ist ein anderes Gefühl, nach Hause zu fahren, weil viele Geschichten damit verbunden sind. Insofern wärmt mich immer Spremberg, wenn ich in den Ort rein fahre“, verrät die prominente Künstlerin.

Franziskas Stern ging 2016 auf. Ein Fernsehauftritt vor einem Millionenpublikum in Florian Silbereisens Samstagabendshow machte sie schlagartig deutschlandweit bekannt. Es folgte ihr erstes Album „Sinfonie der Träume“, die Auskopplung „Ich bin frei“ stieg bis auf Platz Fünf der deutschen Airplay-Charts, also jener Wertung mit den meistgespielten Titeln im Radio. Größen wie Andrea Berg, Matthias Reim oder Michelle reihten sich hinter Franziska ein.

Inzwischen ist die Sängerin und Violinistin Franziska Wiese gut gebucht und ein gern gesehener Gast in diversen Fernsehshows und auf den Konzertbühnen der Republik. Klar, dass sie in der Lausitz besonders viele Fans hat. Sogar einen offiziellen Franziska-Wiese-Fanclub gibt es seit kurzem.

Weihnachten feiert Franziska zu Hause im Kreise ihrer Familie. Bis zum 23. Dezember ist sie noch mit Frank Schöbel und seiner Show „Weihnachten in Familie“ auf Tour. Nach dem letzten Auftritt in Brandenburg an der Havel setzt sich Franziska ins Auto, holt schnell in Berlin ein paar Sachen und fährt weiter zu ihren Eltern nach Spremberg. „Wahrscheinlich werde ich den halben Tag erst einmal ausschlafen“, prophezeit sie.

Traditionell gibt es im Hause Wiese am Heiligen Abend Kartoffelsalat mit Wiener. „Eigentlich mag ich keinen Kartoffelsalat“, schmunzelt Franziska und hofft auf ein Einlenken ihrer Mutter Manuela in Sachen Speiseplan.

Nicht fehlen darf Franziskas Geige, denn nach der Bescherung wird ein wenig Hausmusik gemacht. Auch das gemeinsame Ansehen der Fernsehsendung „Fröhliche Weihnachten mit Frank“ gehört zum Programm. 2016 war Franziska selber Teil der Show, in diesem Jahr kann sie ihren Kollegen bei der „Arbeit“ zusehen.

Durch den straffen Tourplan entfällt in diesem Jahr das Plätzchenbacken mit der Mama und der Oma. „Im vergangenen Jahr haben wir richtig viel gebacken. Neben Butterplätzchen machten wir Makronen, Vanillekipferl oder Haselnusskekse. Am Ende hatten wir soviel gebacken, dass wir keine Zeit mehr hatten, die Kekse zu verzieren“, schmunzeln Mutter und Tochter Wiese.

Für die Weihnachtsgans verrät Franziska ihr Geheimrezept für die Füllung: geriebenes Vollkornbrot, Cointreau-Orangenlikör, Zimt, Zucker und Backpflaumen. Das verleiht der Gans einen süßlich-lieblichen Geschmack. Dazu eine Soße mit Apfelmus und Sahne vermischt und einem leckeren Gänsebraten steht nichts mehr im Wege.

Für Franziska hat Weihnachten etwas Magisches. „Es ist diese Art von Ruhe, in der man probiert, die Hektik des Alltags zu vergessen. Dazu das warme Licht der Kerzen, die ruhige Musik und das Göttliche, dass uns durch das Christentum gegeben wird. Man findet wieder mehr zueinander, sucht eher Liebe und Geborgenheit und weniger das Materielle.“

Gerade deswegen stehen auf Franziskas Weihnachtswunschzettel gemeinsame Erlebnisse mit Familie und Freunden ganz oben. „Ich bin eher der Erlebnismensch und freue mich darauf, gemeinsam etwas zu unternehmen und Zeit dafür zu haben. Und ich freue mich immer über etwas Süßes!“, gibt sie einen Hinweis an den Weihnachtsmann.

Die Tour mit Frank Schöbel hat für Franziska auch gewisse Nachteile: „Ich habe noch kein einziges Weihnachtsgeschenk zusammen. Und ich würde gerne über die Weihnachtsmärkte in den jeweiligen Auftrittsorten schlendern. Doch die Tour ist straff durchgeplant – von den Proben über die Show bis zur Autogrammstunde. Danach sind die Weihnachtsmärkte leider nicht mehr geöffnet!“ Doch bis zur Bescherung wird Franziska sicherlich noch einige passende Weihnachtsgeschenke für ihre Liebsten finden.

Dass sie selbst Teil der Weihnachts-Tournee mit Frank Schöbel ist, macht Franziska stolz. Als kleines Kind habe sie die Kassette mit Frank Schöbel, Aurora Lacasa und beider Kinder sehr gerne gehört, besonders das Lied mit der Katastrophe von Weihnachtsbaum gefällt ihr. Jetzt, auf der Tour, spürt sie im Publikum eine gewisse familiäre Stimmung. Es sei hier im Osten beinahe schon eine Tradition, zu Frank Schöbel und seiner Show zu gehen. Sie selbst fühlt sich voll in die Show integriert und bekommt das von den Künstlerkollegen auch zu spüren. Als Kind hätte Franziska nie zu träumen gewagt, plötzlich einmal Teil des Programms zu werden.

Der Konzertveranstalter habe Frank Schöbel die Künstlerin vorgeschlagen. Und da Frank Schöbel Franziska schon von verschiedenen Auftritten kannte, kam es letztendlich zur Zusammenarbeit, die – so munkelt man – im nächsten Jahr fortgesetzt werden könnte.

Wenn Franziska Wiese nicht gerade mit Frank Schöbel auf Tour ist, arbeitet sie an ihrem neuen Album, welches im Sommer 2018 erscheinen wird. „Die Fans können sich wieder auf die erfrischende Kombination von Geige und Stimme freuen, mit Vielem in den Texten, dass mich berührt. Dazu gibt es eingängige Melodien. Produziert wird das Album von meinem bewährten Team, unterstützt von einigen neuen Leuten.“

Doch zuvor freut sich Franziska erst einmal auf das bevorstehende Weihnachtsfest und damit verbunden ein paar Tage Ruhe. „Ich wünsche allen Lesern und meinen Fans, dass sie ganz viel das Gefühl haben, geliebt zu werden und lieben zu können. Dass sie Menschen haben, denen sie Liebe schenken können, dass sie es warm und gemütlich haben und das Fest nicht alleine verbringen müssen. Es gibt hier in der Region viele Stellen, z.B. die Kirchen, wo man hingehen kann, um in der Gemeinschaft zu feiern. Alle sollen friedlich und ohne Angst das Weihnachtsfest erleben dürfen!“

Slapstick und Besinnliches im „Kuckuck“

Veranstaltungschefin Birgit Hendrischke hatte das Kabarett-Publikum im „Kuckuck“ vorgewarnt: „Was Sie heute Abend erleben, ist ein Experiment und hat es so noch nicht bei uns gegeben. Vielleicht ist es sogar ganz gut, wenn Sie nicht wissen, worauf Sie sich gleich anlassen!“

Und tatsächlich – diese Art von Musik-Comedy gab es bisher noch nicht auf der Kabarettbühne in Groß Jamno zu erleben. „Streckenbach & Köhler“ hatten sich für einen weihnachtlichen Konzertabend angekündigt. Der selbstverliebte Tenor Streckenbach und sein stummer Pianist Köhler „mit der Urban-Priol-Gedenkfrisur“ brachten Evergreens („Ob Blond, ob Braun, ich liebe alle Frauen“) und Popsongs der Neuzeit im Stil der 20er Jahre zu Gehör („Junge“ von den Ärzten, „Es war Sommer“ von Peter Maffay). Das einzig weihnachtliche an dem Programm war allerdings nur Köhlers blauer Anzug mit Tannenbaum-Motiven.

„Multiple Ohrgasmen“ versprach Streckenbach, der „in Thüringen Gesang an der Musik-Hochschule ‚Franz Liszt‘ studierte und bis zum drei gestrichenen C kommt“, wie er mehrmals im Verlaufe des Abends betonte. Sein kongenialer Partner Köhler brillierte derweil am Klavier, wurde trotzdem zur Zielscheibe für Streckenbachs Spott oder Wutausbrüche. Dabei war Köhler der eigentliche Star des Abends. Mit der Mimik von Dynamit-Harry (aus den Olsenbanden-Filmen) und einer Virtuosität auf dem Klavier wie der junge Elton John sorgte Köhler abwechselnd für Begeisterungstürme und Lachsalven.

Das Publikum wurde „Teil der Gruppentherapie“. Zuschauer Peter aus der ersten Reihe hauchte „Je t’aime“ ins Mikro und das „Helene-Fischer-Lastige Publikum“ johlte vor Vergnügen. Beim Lied über die „Schilddrüsenunterfunktion“ sangen textsichere Zuschauer mit.

Überhaupt ist Spontanität das große Plus von „Streckenbach & Köhler“ (der sich übrigens dermaßen ins Zeug legte, dass er während der Vorstellung mit dem Stuhl zusammengebrochen ist). Als zwei Besucherinnen kurz nacheinander die Örtlichkeiten für kleine Mädchen aufsuchten, unterbrachen die Künstler ihr Programm und studierten eiligst mit dem verbliebenen Publikum ein Lied mit den Namen der beiden Damen ein, dass solange gesungen wurde, bis diese wieder im Saal erschienen. Zusätzlicher Gag am Rande: Streckenbach kündigte anschließend die obligatorische Pause an…

Dass „Streckenbach & Köhler“ nicht nur auf der Bühne herumblödeln können, bewiesen die Beiden nach der Pause. „Ninon (Lach mir einmal zu)“, ein Lied des jüdischen Komponisten Walter Jurmann aus der UFA-Schmonzette „Ein Lied für Dich“ von 1933, sorgte in der Interpretation von André Streckenbach für andachtsvolle Stille und Gänsehaut-Erlebnis.

Auch Franz Schuberts „Ave Maria“ begann besinnlich, artete dann allerdings in eine Slapstick-Nummer aus, als Köhler mal kurz in der Nase bohrte und das am Finger kleben bleibende angedeutete Ergebnis wieder loswerden wollte. Mehrmals wechselte der imaginäre „Nasenstein“ seinen Besitzer, um dann schließlich doch in Streckenbachs Schlund zu landen.

Streckenbach wütete als weltgewandter Tenor und Frauenschwarm gegen Köhler und redete sich dabei zweisprachig um Kopf und Kragen. „That’s albern“, stellte er fest. Aus Forst (Lausitz) wurde plötzlich Wood Lowseat, „eine Stadt mit dem gleichen Erotikfaktor wie New York.. Hier schläft der Bär“.

Immer wieder nahmen sich Streckenbach & Köhler zum Vergnügen der Zuschauer im Saal gegenseitig auf die Schippe und bauten spontan Gags ein, dass sich der jeweils andere zusammenreißen musste, um nicht lauthals loszulachen.

Mit Udo Jürgens‘ „Mercie Cherie“ und einer hingebungsvollen Umarmung mit Zuschauer Peter verabschiedeten sich Streckenbach & Köhler und versprachen bei tosendem Applaus, baldmöglichst wiederzukommen.

Birgit Hendrischke wird’s freuen, dass das anspruchsvolle Publikum sich auf ihr kleines Experiment eingelassen hatte. „Selten so gelacht“ war nur eine Reaktion, mit denen sich die Zuschauer bei der Veranstaltungschefin für einen gelungenen Abend bedankten.

Ein neues Nest für den GOLDENEN KUCKUCK

Im seit Wochen restlos ausverkauften Gasthaus „Zum Kuckuck“wurde am vergangenen Freitag Brandenburgs einziger Kabarettpreis, der GOLDENE KUCKUCK 2017, vergeben. Mehr als 20 Kabarettisten, Duos oder Ensembles stellten sich im vergangenen Jahr dem Urteil des mitunter kritischen Publikums. Bereits zum dritten Mal fand im Rahmen einer bunten Unterhaltungsshow die Ehrung des beliebtesten Künstlers statt.

Viele Überraschungen kündigte Veranstaltungschefin Birgit Hendrischke in ihrer kurzen Begrüßungsrede für den Abend an. Eine schrullige, immer noch rüstige Rentnerin namens Elfriede, die bereits vor der Show für Aufsehen sorgte, bot sich sogleich an, die Co-Moderation für den Abend zu übernehmen. Hinter der Großpuppe verbarg sich Kora Tscherning, Ensemblemitglied der Landesbühnen Sachsen und ausgebildete Puppenspielerin. Für sie war es der erste Soloauftritt mit ihrer Puppe und extra für diesen Abend engagiert. Immer mit einem flotten Spruch auf den Lippen („meinen Nachnamen und meinen BH hat mein Tölpel von Exmann mitgenommen, merke: ohne Textil wirst Du nicht senil“) führte Elfriede alias Kora Tscherning gemeinsam mit Birgit Hendrischke durch den Abend.

Erster Künstler auf der Bühne war Götz Frittrang (Bamberg), der sich umsonst freute, weil er dachte, er sei der Gewinner sei, dann aber doch nur als Begleitprogramm gebucht wurde, wie er später zugab. Er mache ja Kabarett nicht wegen der Preise, sondern wegen des guten Essens in den Veranstaltungshäusern. Frittrang zeigte Ausschnitte seines aktuellen Programms „Götzseidank“. Bei seinem letzten Gastspiel im „Kuckuck“ Anfang 2016 war dieses Programm gerade noch in der Entstehungsphase, viele Gags zündeten damals noch nicht. Doch Götz Frittrang schien den Lauf der Geschichte vorauszuahnen, seine damalige AfD-Kritik blieb vielen Gästen im Gedächtnis. Grund genug für die Veranstalter vom Freundeskreis „Kuckuck“, Götz Frittrang mit einem „Spezial-Kuckuck“ für seine politische Weitsicht zu überraschen. „Eine große Ehre für mich, mit der ich jetzt bestimmt den großen Durchbruch schaffe!“, scherzte der völlig perplexe Künstler in seiner Dankesrede.

Nach einer kurzen Pause, in der die „Kuckucks“-Küche ein süßes Dessert präsentierte, kam der eigentliche Höhepunkt des Abends, die Preisverleihung des mit 1000 Euro dotierten und vom Autohaus Cottbus gesponserten GOLDENEN KUCKUCKSS 2017 an den Kölner Kabarettisten Peter Vollmer.
Laudatorin Elfriede würdigte das künstlerische Schaffen Vollmers, der von der Fachpresse schon mal als „Kabarett-Halbgott“ oder „Größe des gehobenen kritischen Kabaretts“ gefeiert. „Intelligent und gut unterhalten“ fühlten sich die Besucher seines Programms, das angesagte Themen brisant umsetzt. „Die Lachmuskeln mußten arbeiten“ schrieb eine Zuschauerin auf den Stimmzettel für die Wahl zum GOLDENEN KUCKUCK. Peter Vollmers feines Gespür für die großen und kleinen Macken seiner Mitmenschen gaben schließlich den Ausschlag, um sich mit 0,01 Punkten Vorsprung vor den Zweitplatzierten „Ranz & May“ durchzusetzen.

Bevor auch Peter Vollmer Ausschnittes seines aktuellen Programms zeigte, bedankte er sich beim Publikum für die Auszeichnung: „Wenn mir zu Beginn meiner Karriere jemand gesagt hätte, daß ich mal hier, irgendwo hinter Cottbus, einen Preis gewinne, hätte ich ihm gesagt: Du hast ja schon jetzt einen Vogel!“.

Seine Programmausschnitte wurden anschließend zu einem Gag-Feuerwerk. Egal, ob er sich über die im Alter nachlassende Paarungsbereitschaft („Es lockt das Weib, es bockt der Leib“) oder über seine Erfahrungen mit Brasilian Waxing lustig machte – Peter Vollmer hatte die Lacher auf seiner Seite. Auch die Rentenpolitik der jeweiligen Regierungen bekam ihr Fett weg. So ging der heute in Düsseldorf noch lebende älteste Rentner in Deutschland bereits 1972 in Rente. „Das bedeutet, daß die Sozialgemeinschaft 45 Jahre lang einen Düsseldorfer durchgefüttert hat. Sie können sich vorstellen, wie ich mich da als Kölner fühle.“, spielte Vollmers auf die uralte Rivalität beider Städte an.

In einer anschließenden Gesprächsrunde entlockten Birgit Hendrischke und Elfriede dem Sieger ein paar bislang gut gehütete Geheimnisse. Sein größter Luxus sei es, sich Zeit für sich zu nehmen. Und auf die Frage. Was er auf keinen Fall mit auf eine einsame Insel nehmen würde, mußte er lange überlegen. Am Ende entschied er sich für eine Heino-Schallplattte. Eines seiner größte Ziele sei es, mal einen Ironman zu absolvieren.

In einem zweiten Auftrittsblock machte sich Götz Frittrang dermaßen über die Seitenbacher-Werbung lustig, daß die Gäste wohl zukünftig die Werbung unter ganz anderen Gesichtspunkten wahrnehmen werden.

Der Abschluss des gut dreistündigen Abends war dem Gewinner des GOLDENEN KUCKUCKS vorbehalten. Peter Vollmer, der den „Trottel-Triathlon, bestehend aus Ausdauer-Kuscheln, Extrem-Schmusen und Langstrecken-Streicheln“ beherrscht, brachte ein Medley bekannter Titel mit neuen Texten zu Gehör. Da die Melodien bekannt waren, sang das Publikum bei Titeln wie „Sag mir, wo die Zähne sind“, „Mit 67 Jahren, da fängt die Rente an“, „Nur mit 7 Krücken kannst Du gehen“ oder „Pumpt denn der alte Herzmuskel noch“ lautstark mit.

Wer den diesjährigen Gewinner des GOLDENEN KUCKUCKS live erleben möchte, hat am 19. und 20. Dezember die Möglichkeit. Jeweils um 20 Uhr präsentiert Peter Vollmer im „Kuckuck“ in Groß Jamno sein Programm „ER hat die Hosen an – SIE sagt ihm, welche“.

Berliner Luft im „Kuckuck“

Ein ganz spezielles Programmangebot präsentierte die Kleinkunstbühne im Restaurant „Zum Kuckuck“ in Groß Jamno ihren Besuchern am vergangenen Sonntag: wo sonst Kabarett, Comedy und Magie dominieren, gab es diesmal einen bunten Mix Alt-Berliner Melodien, „ollen Jeschichten“ und Amüsantem aus den Anfangsjahren des vergangenen Jahrhunderts.

Albrecht Hoffmann betreibt in Berlin „Zille“s Stuben-Theater“. Auf Empfehlung des Publikums engagierte Veranstaltungschefin Birgit Hendrischke den Zille-Darsteller für eine vergnügliche Zeitreise ins Berliner „Milljöh“. Und während die Gäste bei Kaffee und Kuchen genüsslich lauschten, gab Vater Zille einige Anekdoten aus seiner Zeit Anfang des 20. Jahrhunderts zum Besten. So schwärmte er von seiner Gattin Hulda und amüsierte sich gleichzeitig über seine Nachbarin Mieze, „die mit dem Doppel-Ar…“. Vom Leben in den Hinterhöfen erzählte Zille und dass „U-Bahn-Fahren wie Kabarett“ sei. Sein Nachbar von Gegenüber sei gerade „zur Kur in Bad Plötzensee, was soviel bedeutet, als dass er im Knast einsitzt.“
Selbst aktuelle Bezüge zur heutigen Zeit wurden hergestellt. So stellte Zille fest, „dass der Prenzlauer Berg inzwischen wieder eine SBZ ist. Nur steht diesmal SBZ für Schwäbisch Besetzte Zone!“. Auch über Facebook machte sich der Zille-Darsteller lustig: „Heute ham‘ wa Internet, früher hatt’n wa Fensterbrett!“

Doch es wurde nicht nur geplaudert und der eine oder andere schlüpfrige Witz erzählt, sondern auch gesungen. Bei altbekannten Gassenhauern wie „In Rixdorf ist Musike“, „Untern Linden“ oder „Im Grunewald ist Holzauktion“ dauerte es nur wenige Takte, bis das Publikum im „Kuckuck“ eifrig mit einstimmte.

Lehrreich wurde es, als Pinselheinrich Zille einige Gegenstände aus seinem großen Koffer kramte. So kam die „kleinste Küchenharfe“ zum Vorschein, was bei genauerem Betrachten ein Eierschneider war. Auch eine uralte originale Wärmflasche „für vorne und für hinten“ gehörte zum Inventar seines Koffers. Zu jedem gezeigten Gegenstand oder Bild erfuhren die Besucher Wissenswertes, so u.a. auch, dass die „Berliner Weiße“ eigentlich aus Hamburg stammt, die Berliner nur cleverer waren und sich die Rezeptur als erste schützen ließen.

Albrecht Hoffmann erinnerte in seiner Rolle als Heinrich Zille auch an bekannte Zeitgenossen, so an die Sängerin Claire Waldoff, den Erfinder Willy Abel, den Arzt Ferdinand Sauerbruch oder den Maler Max Liebermann. Und selbstverständlich durfte auch Otto Reuter nicht fehlen. Mit einigen Couplets würdigte Hoffmann das Schaffen Otto Reuters.

„Das ist die Berliner Luft“ schallte es noch einmal durch den „Kuckuck“, bevor es „eine Hingabe statt einer Zugabe“ gab. Hier philosophierte Zille über Gott und die Frauen. Zwar erschuf der liebe Gott das weibliche Wesen, welches seitdem die Männer betört. Nur für sich selber schuf der Herrgott keine Partnerin. Er wusste wohl schon, wer dann das Regiment führen würde. Ein Wink mit dem Zaunfall – oder warum formte Zille plötzlich die berühmte Merkel-Raute…

Rundum zufrieden waren nicht nur die Besucher und der Künstler mit dem Verlauf der Veranstaltung, sondern auch Organisatorin Birgit Hendrischke freute sich, dass das Experiment gelang und der „Kaffeeklatsch mit Zille“ beim ansonsten kabarett-verwöhnten „Kuckucks“-Publikum so gut ankam.

Geschwister Hofmann im „Hautkontakt“ mit ihrem Publikum

Im Rahmen ihrer Promotiontour für ihr neues Album „Hautkontakt“ traten Anita und Alexandra, besser bekannt als Geschwister Hofmann, im Kaufland Hoyerswerda auf und sorgten – wie der Name ihres Albums verspricht – auch tatsächlich für Hautkontakt mit den Zuschauern ihrer Mini-Konzerts.

Im Anschluß nahmen sich die sympathischen Schwestern Zeit für ein Schwätzchen mit ihren Fans, gaben Autogramme und standen für gemeinsame Fotos zur Verfügung. 

Das aktuelle Album „Hautkontakt“ mit dem Hit „Keine Liebeslieder!“ ist ab sofort im Handel erhältlich.

Die goldene Gans oder was wirklich kleben bleibt

Der Schusterjunge Klaus (Felix Lydike), der von seinen Brüder Kunz Johannes Krobbach) und Franz (Grian Duesberg) nur „Dummling“ genannt wird, hat einen Traum: seine von ihm hergestellten goldenen Tanzschuhe sollen dem schönsten Mädchen im Lande gefallen, damit er ihr Herz erobern kann. Seine beiden faulen Brüder können darüber nur lachen. Kunz ist eitel und hat die Haare schön, Franz hat meistens nur immer Pech.

Die drei Schusterjungen Kunz, Franz und Klaus (Johannes Krobbach, Grian Duesberg, Felix Lydike)

Nun will es der Zufall, dass der König seinen Hauptmann losschickt, um dem Volke zu verkünden, dass derjenige, der die traurige Prinzessin (Cordula Hanns) zum Lachen bringt, das halbe Königreich und die ganze Prinzessin bekommen soll. Kunz und Franz machen sich umgehend auf den Weg ins Schloss Klaus dagegen soll erst noch Holz besorgen.

Die traurige Prinzessin (Cordula Hanns)

Im Wald trifft Klaus eine alte Frau (Anke Teickner), mit der er – freundlich wie er ist – seine Wegzehrung teilt. Zum Danke für seine Gutmütigkeit soll Klaus belohnt werden. Unter einem mächtigen Baum findet er eine Gans aus Gold. Was Klaus nicht weiß – die Gans hat magische Anziehungskräfte. Das bekommen zunächst die Schwestern Käthe (Julia Vincze) und Trude (Sandra Maria Huimann) zu spüren, die beim Versuch, die Gans zu streicheln, an ihr kleben bleiben. Fortan sind sie gezwungen, dem Klaus mit seiner goldenen Gans hinterher zu trotten.
Auf ihrem Weg ins Schloss begegnen die Drei dem Pfarrer (Thomas Förster), der Klaus den Vorschlag unterbreitet, mit der goldenen Gans die säumige Kirchensteuer der drei Schusterjungen zu bezahlen. Aber auf die „irdische Zwangsabgabe für himmlische Mächte“, wie Klaus es bezeichnet, muss der Pfarrer wohl vorerst verzichten. Denn schließlich erwischt es auch den Pfarrer, dass er an Klaus‘ Begleiterinnen kleben bleibt.

Käthe bleibt an der Gans kleben (Julia Vincze, Felix Lydike)

Als nun dieser bunte Haufen schließlich das Schloss erreicht, kann sich die bis dahin traurige Prinzessin kaum halten vor Lachen. Auch der Schusterjunge Klaus gefällt der Prinzessin. Aber wie es nun mal im Märchen so ist, muss unser Held noch ein paar Aufgaben lösen, ehe es zum Happy-End kommt. Denn der König (Tom Hantschel) denkt gar nicht daran, sein Versprechen zu halten und seine Tochter samt halbes Königreich zu verschenken. Erstmal soll Klaus sieben Fässer Wein leeren und anschließend die schwere Goldkiste des Königs ins Schloss tragen. Bloß gut, dass die alte Frau aus dem Wald noch einmal auftaucht und „Klausi Mausis“ Begleiter von ihrem Fluch erlöst. Dafür hat der habgierige König nun die Gans an der Backe bzw. an der Hand. Widerwillig gibt der König seine Zustimmung und Klaus findet in der Prinzessin doch noch eine Abnehmerin für seine Tanzschuhe.

„Die goldene Gans oder was wirklich kleben bleibt“ ist eine Inszenierung von Peter Kube für die Landesbühnen Sachsen nach dem Märchen der Brüder Grimm. Kube hält sich nicht strikt an Grimms literarische Vorgabe, sondern verknüpft das Märchenhafte mit Abstechern in die Gegenwart. So nehmen manche Dialoge Bezug zur heutigen Realität. Und besagter Wein stammt natürlich aus der Meißner Region, wie Trude besserwisserisch feststellt.
Es sind die kleinen Geschehnisse am Rande der Märchengeschichte, die für Lacher sorgen und damit die Inszenierung zu einem generationsübergreifenden Spaß für die ganze Familie machen. Etwa als Trude völlig genervt beklagt: „Jetzt singt er wieder!“, nachdem Klaus eines seiner Lieder anstimmt (Musik von Jörg Kandl). Der Pfarrer dagegen hat den gleichen Sprachfehler wie der Eugen im Stück „Pension Schöller“ und kann kein „L“ aussprechen, was Ausgangspunkt für köstliche Wortschöpfungen ist. Selbst der Hauptmann (Michael Berndt-Cananà) brilliert in seiner kleinen Rolle in einer Mischung aus Dieter Hallervorden und Louis de Funès.

Am Ende kriegen sie sich doch!

„Das gibt es doch gar! Das ist doch alles nur Theater und gespielt!“, wird so mancher denken. Peter Kube ist darauf vorbereitet und lässt seine Märchenfiguren kurz vor der Pause in der Gegenwart ankommen: plötzlich interagiert das Ensemble mit dem Publikum und verlässt für kurze Zeit den historischen Rahmen. Es wäre unhöflich und würde dem nichteingeweihten Zuschauer den Spaß verderben, an dieser Stelle aufzulösen, warum die Märchenfiguren plötzlich zu Zeitgenossen werden, schließlich entspinnt sich daraus ein Running Gag, der sich durch das restliche Programm zieht.

Der Zuschauer hat mit der „Goldenen Gans“ auf jeden Fall seinen Spaß, der allerdings nach der Vorstellung etwas geschmälert wird. Es ist zwar löblich und in vielen Theatern nicht üblich, dass man den Zuschauern (bei diesem Stück vorwiegend Kindern) die Möglichkeit gibt, sich bei einer anschließenden Autogrammstunde ein signiertes Foto der Darsteller zu holen. Nur muss man sich bei den Landesbühnen Sachsen vorher beim Servicepersonal die Fotos holen (Stückpreis 0,50 Euro!!!) und damit an den Tisch zu den Darstellern gehen, um die Fotos signieren zu lassen. Autogramme sollten – im Gegenzug für die Wertschätzung, die man mit einem Autogrammwunsch zum Ausdruck bringt – kostenlos sein!